Ereignisse

  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • xxx
  • Juni
  • Juli
  • August
  • Sept.
  • Oktober
  • Nov.
  • Dez.

 

9. Januar 2013

Studientag "Prävention"

Prävention-StudientagEin schwieriges, ein wichtiges Thema, das im Zusammenwirken mit dem Schulträger Thema des Studientages war: Was kann, was muss Schule tun, um die ihr anvertrauten Kinder und Jugendlichen vor (sexualisierter) Gewalt zu schützen.

Informiert und sensibilisiert wurde das Kollegium auf diesem Studientag durch ein Team aus Fachreferenten und Lehrern anderer Erzbischöflicher Schulen, die sich zum Thema Prävention fortgebildet und als Ansprechpartner an ihren Schulen Erfahrungen gesammelt haben. Zunächst wurden in einem ausführlichen Vortrag grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse vorgestellt - z.B. wie erschreckend hoch die Zahl der Betroffenen ist, dass ein großer Teil sexueller Übergriffe gegen Heranwachsende nicht durch Fremde, sondern aus dem Verwandten-, Freundes- und Bekanntenkreis erfolgen, dass Opfer nicht offen über erfahrene Gewalt sprechen (können), aber oft Signale senden, die verstanden werden wollen, dass sexuelle Gewalt nicht nur von Männern ausgehe.

Im weiteren Verlauf stand konkret der Lebensbereich "Schule" im Mittelpunkt und in Gruppen wurde u.a. über folgende Fragen diskutiert: Wo findet die pädagigisch gewünschte Hinwendung der Erziehenden zum Kind/Heranwachsenden ihre Grenzen? Wie nah darf, wie distanziert muss der alltägliche Umgang mit den Schüler/innen in Sprache und Verhaltensweisen sein? Was ist zu tun, wenn gegenüber einer/m Schüler/in der Verdacht sexuellen Missbrauchs aufkommt? Und: Welche Schritte könnte konkret unsere Schule zu Zukunft unternehmen, um Schüler zu stärken und zu schützen?

Dass bei der letzten Frage neben Vorschlägen wie fächerübergreifende Unterrichtsreihen zur Thematik, Kurse zur Selbstbehauptung und Ich-Stärkung, Entwicklung von Sprachfähigkeit im Bereich Sexualität und Medienkompetenz (Fernsehkonsum, Gewaltspiele, Cybermobbing) - auch das Thema unangemessener Schülerkleidung deutlich angesprochen wurde, sollte Impuls sein, dieses Thema in den Schulgremien aufzugreifen.


Donnerstag + Freitag, 10. + 11. Januar 2013

2. Suitbertus-Show - das ultimativeEvent für die "Generation Bühne"

Schon die erste Suitbertus-Show im vergangenen Jahr hatte Publikum und Berichterstatter restlos begeistert - und diese 2. Suitbertus-Show war ebenso beeindruckend!

Neben den KandidatInnen aus der ersten Show bewarben sich neue Gesichter und Stimmen um den Siegerpreis. Toll, dass sich auch jüngere Schüler/innen aus den Klassen 5 und 6 auf die Bühne trauten - und: Sie wie alle anderen haben ihre Sache ausgezeichnet gemacht!
Der verdiente Lohn: lautstarker Applaus einer voll besetzten Halle mit über 450 Besucher, darunter ganz viele - auch jüngere - Klassenkameradinnen und deren Eltern!

Zur Einzelwürdigung kann der Text vom letzten Mal übernommen werden:

  • ein abwechslungsreiches, kurzweiliges Programm ...
  • viele unbekümmert-mutige und begabte "KünstlerInnen" mit beeindruckend guten Stimmen und tollen Interpreationen in Musik und Tanz ...
  • eine hochprofessionelle Technik - inklusive Backstage-Einblendungen und witzig-kreativen Video-Clips auf Großleinwand
  • souveräne Organisatoren und Moderatoren mit einem Team von sehr effektiven und aufmerksamen Mitarbeitern hinter der Bühne.

Vielen Dank für so viel Engagement und einen wirklich guten, überzeugenden Unterhaltungsabend!!          

 

  

 

 

 

Crash Kurs NRWDonnerstag + Freitag, 17. + 18. Januar 2013

Chrash Kurs NRW

Sehr still war es in der Aula der Grundschule in Kaiserswerth, als Polizei NRW, Rettungsdienst-Mitglieder und Notfallseelsorger Schüler/innen der Oberstufe von Ihrer Arbeit - und jeweils von einem konkrteten Fall in Düsseldorf berichteten, bei dem junge Menschen im Straßenverkehr zu Tode kamen.

Immer wären die Unfälle zu verhindern gewesen: Leicht-sinn, Alkohol, Drogen, Imponiergehabe, überhöhte Geschwindigkeit, Selbstüberschätzung, Vernachlässi-gung von Sicherheitsaspekten und vieles andere mehr hatten schwerste Verletzungen und den Tod zur Folge.

   

Überzegend und einfühlsam, sachlich ohne Dramatisierung berichteten die Helfer und Protokollanten der furchtbaren Unfälle von dem, was und wie sie die Unfälle erlebt haben, was sie und vor allem die Angehörigen und Freunde dabei durchlitten haben.

Gute Ratschläge schlossen die Berichte ab: Auch der Beifahrer kann und muss ggf. Einfluss auf einen miesen Fahrer ausüben, wenn dieser unverantwortlich agiert; Alkohol, Tabletten, Handytelefonate haben am Steuer nichts zu suchen; Fahrsicherheitstrainings sind eine lohnende Investition.

Eine professionelle, überzeugende Veranstaltung der Polizei und Rettungskräfte, die sichtlich beeindruckte - und hoffentlich nachhaltig zum Nachdenken und zu vernünftigem Handeln im Straßenverkehr führt.

 

 

14.-17. Januar 2013

Konzert-Probentage in NideggenProbentage für Orchester, Band und Chor in Nideggen und Hagen

Vom 14. bis zum 17. Januar war die Jugendherberge Nideggen mit Musik unserer Schule erfüllt; Mitwirkende aus Orchester, Chor und Band (Jgst. 8 – 13) probten zweieinhalb Tage lang intensiv mit Frau Castagneto, Frau van Nahmen, Herrn Corman und Herrn Verhoeven zur Vorbereitung des gemeinsamen Konzerts am 6. Februar.

Nicht zuletzt wegen des sehr schönen Hauses, in dem wir gewohnt haben, war die Stimmung sehr gut, beim Musizieren ebenso wie bei einem abendlichen Singstar-Wettsingen, einer kleinen Jam-Session im Flur der Jugendherberge und anderen Aktivitäten.

Das Gruppenfoto zeigt uns kurz vor der Rückreise auf der Treppe neben der eingeschneiten Jugendherberge.

Eine Woche später war das Junge Orchester mit Frau Kretschmann-Einsfelder, Frau van Nahmen und Herrn Veh in Hagen auf Vorbereitungsfahrt. Auch bei ihnen war die Stimmung klasse - und gar nicht so frostig wie die winterliche Umgebung.

 

Junges Orchester

 

 

Montag, 21. Januar 2013

Raum für Begegnung und Austausch: Erster Spatenstich
für Mensa und Aula

Heute wurde der Spatenstich für den Anbau des Mensa-Gebäudes getätigt.
Das Richtfest ist für September 2013 geplant, im Frühjahr 2014 soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein und die Mensa in Betrieb genommen werden. 120 Schülerinnen und Schüler werden dort dann auf rund 260 Quadratmetern Mensafläche gleichzeitig ihr Mittagessen einnehmen können. Sinnvoll und zukunftsweisend für Bildung eingesetzt sind die Baukosten in Höhe von insgesamt rund vier Mio. Euro, die das Erzbistum Köln für diese Maßnahme investiert.

Das Mensa-Konzept bietet viele Möglichkeiten: Oberstufenschülerinnen und –schüler mit weit bis in den Nachmittag hineinreichendem Unterricht können dort ein warmes Essen erhalten, für Mittelstufenschüler ist es im Rahmen von „Suitbreak“, der Übermittagsbetreuung an langen Schultagen, ebenfalls möglich, auf dem Schulgelände ein Mittagessen zu bekommen. Dies gilt auch für Unterstufenschüler, die das differenzierte Angebot der Übermittagsbetreuung (wie Hausaufgabenbetreuung, Kreativ-Schule Kaiserswerth am Suitbertus-Gymnasium) in Anspruch nehmen.

Besonders hervorzuheben sind die weiteren Vorzüge, die das Anschlussgebäude bietet. „Die Mensa ist leicht zu einer Aula umzufunktionieren. Ausgestattet mit Bühne und Technik, können so in den neu geschaffenen Räumlichkeiten Theateraufführungen, aber auch Musikdarbietungen, Lesungen oder andere Veranstaltungen für bis zu 200 Personen stattfinden“, so Schulleiterin Claudia Haupt zum Gesamtkonzept des Neubaus. „Raum schaffen für Begegnung, sei es beim gemeinsamen Mahl, sei es bei der kreativen Betätigung unserer Schülerinnen und Schüler war der diesem Konzept zugrunde liegende Ansatz.“ Ebenfalls dazu gehört auch der etwa 95 Quadratmeter große Aufenthaltsraum nebst kleiner Dachterrasse im ersten Stock, der eine Arbeits- und Rückzugsmöglichkeit für Schüler und Lehrer in der auf acht Jahre verkürzten Gymnasialzeit bieten wird.

Msgr. Hellmut A. SchüllerMontag, 21. Februar 2013

Schule trauert um den ehemaligen Schulseelsorger
Msgr. Hellmut A. Schüller

Im Sommer 1998 kam Msgr. Hellmut A. Schüller an unsere Schule und hat 10 Jahre lang die Schüler, Eltern und Lehrer des Suitbertus-Gymnasiusms als Seelsorger und geschätzter Gesprächspartner mit klugem Rat und verlässlicher Hilfe begleitet. In vielen Schulgottes-diensten dieser Zeit hat er mit uns den Glauben gelebt und gefeiert, ihn den Heranwachsenden als tragende Grundlage für ein gelingendes Lebens angeboten und theologisch anspruchsvoll reflektiert. - Die Schule erinnert sich an Msgr. Schüller in Dankbarkeit und Trauer.

Die Exequien mit Aussegnung finden statt am Montag, dem 28. Januar 2013, um 10.00 Uhr in der Münsterbasilika zu Bonn; anschließend ist die Beisetzung im Familiengrab auf dem Neuen Friedhof Kessenich (Bergfriedhof) in Bonn-Kessenich, Am Buchenhang.

Rückblick: Schul-Website-Beitrag zur Verabschiedungvon Msgr. Schüller 2008

 

Totenanzeige Prälat Schüller

 

26., 28. + 29. Januar 2013

Krimi-Theater: "Liebe, Mord und Vollpension" von George Bateson

Kriminaltheater

 

Was tut sich in diesem schäbigen abgelegenen englischen Hotel in der Nähe des Meeres? Direkt zu Beginn ersticht der extrem finstere, aggressive Hoteldiener Petton einen Gast und versteckt seine Leiche im Hotel. Danach geschehen viele merkwürdige Dinge in diesem Haus, das nach und nach von einer ganzen Reihe bizarrer Gestalten bevölkert wird. Da sind die "Noch"-Hotelbesitzerin Mame und ihr gerade aus dem Gefängnis entlassener Sohn und dessen Verlobte, etliche anstrandende geheimnisumwitterte männliche und weibliche Hotelgäste, gereizt-misstrauische, aber überforderte Polizisten und in Begleitung eines Commodore vor allem die neue Hotelbesitzerin Bellinda Pryde.

In dieser (Haupt)Rolle brilliert Mira Schröder (JgSt 10) mit unglaublicher Präsenz und Situationskomik als etwas überdrehte und begeisterte Hotelliebhaberin und bald auch clevere Hobbykriminalistin, die mit ungewöhnlichen Mitteln die Ganoven letztendlich zur Strecke bringt.
Wieder einmal ein sehr vergnüglicher, spannender und kurzweiliger Kriminaltheaterabend, bei dem man herzlich lachen und die Schauspielertalente der SchülerInnen bewundern konnte

An allen drei Abenden waren ausverkauftes Haus und begeistert applaudierende Zuschauer der verdiente Lohn für die Schauspieler und ihren Leiter Johannes Wirthmüller.

Hinweis: Wer keine Gelegenheit hatte, zu den Aufführungen zu kommen, oder sich das Stück noch einmal anschauen möchte, kann eine professionell gestaltete DVD bestellen ... bei:
info@sts-medien.de

 

Freitag, 1. Februar 2013

Back to the RootsAusstellung im Suitbertus-Saal:
"American and British Traditions and Visions"

Aufbauend auf einer Unterrichtsreihe zum Schwerpunkt "American and British Traditions and Visions" hat der 11er Leistungskurs von Herrn Wiegmann eine Ausstellung zur britischen Geschichte vorbereitet.
Die Ausstellungseröffnung fand am 1. Februar 2013 um 12:30 unmittelbar nach der Zeugnisausgabe im Suitbertussaal statt. Bei Tee, Scones und anderen Leckereien konnten MitschülerInnen und LehrerInnen die vielfältigen, aufwändig mit moderner Technik, Bildern, Grafiken und Modellen präsentierten Ergebnisse des Unterrichts bestaunen.

 

Donnerstag, 7. Februar 2013

Karnevals-Auftakt in der Schule   [>> zur Galerie]

Pünktlich um 11.11 Uhr übernahmen die Narren das Regiment an der Schule.
Schülerinnen und Schüler der JgSt 11 organisierten in der Mehrzweckhalle ein kompaktes karnevalistisches Programm mit Musik, Tanz und Kampf-Spielen zwischen Schülern und Lehrern. Wieder der Höhepunkt: viele phantasievolle Kostüme und Verkleidungen.

 

 

 

 

 

Mittwoch, 6. Februar 2013

Schulkonzert 2013: "Sounds of our School"

Am Ende des zweistündigen Schul-Konzertes riss es die über 400 Besucher von ihren Sitzen und sie sangen und klatschten zusammen mit allen 120 SängerInnen und Instrumentalisten auf der Bühne zu Oldies der Beatles wie "Sergeant Pepper's Lonely", "Love, Love, Love" oder "Hey Jude, don't make it bad". Eine einmalige tolle Stimmung bei einem Schulkonzert!
Mehr dazu nachfolgend von Walburga Lowinski-Richter:

 "Sounds of our school oder Suitbertus macht Musik

Am 6. Februar 2013 fand das diesjährige Chor- und Orchesterkonzert statt. Über 120 Mitwirkende in fünf (!) Ensembles präsentierten sich vor vollem Haus den begeisterten Zuhörern. Eine solche musikalische Vielfalt hatte die Schule noch nicht erlebt!
Hier war wirklich für jeden etwas dabei!

Schon der Beginn war ein Paukenschlag! Darth Vader alias Frau Kretschmann-Einsfelder dirigierte mit Laserschwert in der abgedunkelten Halle die Jungen Suitharmorniker (Orchester der Klassen 5 – 7) zu den Klängen von Star Wars. Hierbei leisteten die vom Förderverein gesponserten neuen Notenpulte mit Beleuchtung gute Dienste. Anschließend präsentierten sich die Jungen Suitsingers unter der Leitung von Frau van Nahmen erstmals vor einem großen Publikum. Besonders gefiel ihre Gestaltung von Mamma Mia, allen bestens von ABBA bekannt. Ansonsten gestalteten die Jungen Suitharmoniker die erste Hälfte des Konzertes, indem sie in einem anspruchsvollen Programm einen großen musikalischen Bogen von der Klassik über Filmmusik zur Moderne spannten.

 

Gerade dieses Ensemble verzeichnete eine große Leistungssteigerung und reifte an der geschickten Stückauswahl. Da wächst unter der pädagogischen Leitung von Frau Kretschmann-Einsfelder, der kein Mittel zu schade war, um die Aufmerksamkeit der Musiker auf sich zu lenken, guter Nachwuchs für das große Orchester heran. Ausgefallen die „Ballad of the big city“ mit allerlei Alltagsgeräuschen. Mutig der große Part, den die Streicher übernahmen, indem sie sowohl den Kanon von Pachelbel als auch Auszüge aus dem „Winter“ aus den Jahreszeiten von Vivaldi darboten. Hier wurden die Früchte der engagierten sachverständigen Unterstützung von Frau von Nahmen und Herrn Veh hörbar. In die Pause, in der die Fairtrade-AG wieder Getränke und Brezel verkaufte, leitete die schmissige Samba Batacuda einer dreiköpfigen Rhythmusgruppe über.

Im zweiten Teil bot zunächst das Suitbertus-Orchester unter der Leitung von Herrn Corman ein von ihm selbst arrangiertes Medley verschiedener Stücke aus dem Phantom der Oper dar. Er versteht es, mit Unterstützung von Frau Castagneto wirklich, jeden Musiker dort abzuholen, wo er steht und das Ganze zu einem beeindruckenden Gesamtklang zusammenzuführen. Anschließend trat das zahlenmäßig größte Ensemble, der Suitbertus-Schülerchor mit 51 Mitwirkenden (darunter erfreulicherweise neun junge Männer) unter der Leitung von Herrn Verhoeven auf. Ihnen gelang es mit einer tadellosen Leistung die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Besonders beeindruckte der Spiritual „Oh Happy Day“ und das innige „Like a Mighty River“, bei dem man am liebsten Feuerzeuge geschwenkt hätte. Großartig, wie sich dieses Ensemble entwickelt hat!

Den Höhe- und Schlusspunkt des Abends stellten jedoch drei Stücke von den Beatles im Arrangement von Herrn Corman dar, die teilweise von allen Ensembles gleichzeitig interpretiert wurden. Einen tragenden Part hatte hierbei die Band „The Buggs“ mit ihrem Leadsänger Karsten Wegner, die mit der Unterstützung von Herrn Corman, des großen und kleinen Orchesters und des Schülerchores die Halle zum Kochen brachte. Das Konzert geriet zum musikalischen Happening und die ganze Halle sang mit. Hier spürte man, welch gemeinschaftsstiftende Kraft dem gemeinsamen Musizieren inne wohnt. Schade, dass irgendwann Schluss sein musste!

Schön, dass so eine Veranstaltung auch in Zeiten von G 8 bei großem Einsatz aller noch möglich ist. Alle Beteiligten werden sie in ihrem Herzen bewahren.

Danke für dieses Hörerlebnis.

Wer nicht da war, hat eindeutig etwas verpasst. Um die Zukunft der Musik am Suitbertus-Gymnasium muss einem nicht bange sein!"

[Text: Walburga Lowinski-Richter; Fotos: Rainer Nückel]

hrlicher und berechtigter Dank wurde am Ende von Schülern, Eltern und Schulleitung den tollen jungen SängerInnen und Orchestermitgliedern sowie vor allem den Leitern der Ensembles ausgesprochen. Ebenso ging ein Dankeschön an den Förderverein für dessen unentbehrliche finanzielle Unterstützung sowie an die Schulleitung für den verlässlichen organisatorischen Rahmen, der vor allem durch den Musik-Projekttag am Dienstag sichergestellt wird.

 

13. - 15. Februar 2013

"Ich wische den schmutzigen Küchenboden nicht!
Du wischst den schmutzigen Küchenboden!“

Wenn 28 Schüler und Schülerinnen des Suitbertus-Gymnasiums diese Sätze in verschiedenen Betonungen und Lautstärken sprechen, dann handelt es sich nicht um den Stoff einer Schulstunde der vorgegebenen Stundentafel oder um die Verweigerung einer Ordnungsmaßnahme, sondern um „eine andere Art von Unterricht“.

Die Schüler des Literaturkurses hatten an drei Tagen, vom 13. bis zum 15. Februar 2013, die Gelegenheit, mit der Theaterpädagogin des Düsseldorfer Schauspielhauses, Katrin Lorenz, auf der großen Probebühne des Schauspielhauses theaterpraktische Übungen durchzuführen. Neben Artikulationsübungen oder Sprechübungen, wie etwa den Satz „Ich mag Toast“ in verschiedenen Emotionen zu äußern, zeigte Frau Lorenz Übungen, die der Orientierung auf der Bühne und innerhalb der Schauspielgruppe dienen. Auch Bühnenpräsenz, Reaktionsschnelligkeit und zum Beispiel die Möglichkeit, allein durch die Körperhaltung eine Emotion auszudrücken, waren Themen, die anhand von verschiedenen Aufgaben entwickelt wurden.

Das Spektrum an Theaterübungen, das Frau Lorenz den Schülern anbietet, ist sehr breit gefächert und durch ihre hohe pädagogische Fähigkeit für die Schüler nachvollziehbar und „machbar“. Nach den Sprech- und Ausdrucksübungen konnten die Schüler auch das kreative, frei Spiel erproben. Die Schüler hatten im Unterricht in Kleingruppen Szenen geschrieben, die sie dann im Schauspielhaus einer anderen Gruppe übergaben. Diese Gruppen mussten sich nun mit den Vorgaben der „Autorengruppe“ auseinandersetzen und die Textvorlage szenisch umsetzen. So sah man Schülergruppen im Foyer des Schauspielhauses oder in der Cafeteria neben den Größen des Hauses diskutierend und Texte deklamierend. Einige Schüler zeigten Facetten ihrer Ausdrucksmöglichkeit, die sonst kaum zum Vorschein kommen. In der gemeinsamen Arbeit in der Gruppe entwickelten sie kreative Einfälle, die auch realisiert werden konnten. Die Schüler haben neue Erfahrungen gemacht und hatten Freude – auch wenn einige Schüler sich zunächst nicht mit dem beschäftigen wollten, „was sich nicht direkt rentiert, was nicht offensichtlich nützlich ist fürs Fortkommen“.

Aber wie Frau Krings in dieser Woche passend in ihrer Kolumne „Gesellschaftskunde“ in der RP äußerte, brauchen wir Menschen, „die Freude an Dialektik haben, die ihren Geist beweglich halten und Irritierendes nicht als Zumutung empfinden, sondern als Herausforderung.“

[C. Polke]     >> Schülerbericht

 

 

Dienstag, 19. Februar 2013

Fairtrade-AG auf der Didacta in Köln

Fairtrade-AG auf der DidactaAm Dienstagnachmittag, dem 19.Februar, fuhr eine kleine Gruppe der Fairtrade-AG nach Köln zur Didacta, um dort über die Fairtrade-Arbeit an unserer Schule zu informieren.
Das Suitbertus-Gymnasium war als erste fairtrade-zertifizierte Schule Deutschlands von Schulministerin Frau Löhrmann eingeladen worden, auf dem Stand des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW aufzutreten.

Trotz der leider wenig zahlreichen Zuhörer war die Resonanz auf unseren Auftritt, vor allem dank Benedikt Sondermann und Cara Logsch, die eine Präsentation über den Weg unserer Schule zur ersten Fairtradeschool und über unsere „Spezialität“, die Fairlessons, hielten, durchaus positiv.

Auch die Mitglieder der Schokofairgruppe der Montessori-Hauptschule in Flingern, mit der wir seit einiger Zeit intensiv und gerne zusammenarbeiten, leisteten gute Arbeit und wiesen durch ihren Filmvortrag noch einmal auf die Probleme des Kakaoanbaus in Westafrika hin.
Für die Fairtrade-Gruppe ein interessanter Nachmittag, bei dem wir einmal als Aktive die Luft auf der größten Bildungsmesse der Welt schnuppern durften.

[ Ruth Collas (9c)]

13. Februar 2013

Spenden-Nachtrag aus dem "Regenbogenland"

Einen neuen Zwischenbericht zur Verwendung unserer Spende hat uns der Förderverein des Kinderhospizes zukommen lassen. Mit Hilfe unserer Zuwendung konnten Ausflüge für die Kinder und ihre Familie z.B. in den Zoo, zum Ideenpark nach Essen oder zum Hochseilgarten realisiert werden. Auch konnte zusätzlicher Unterricht für die erkrankten Kinder organisiert und die Reittherapie fortgesetzt werden.

>> zum Schreiben des Fördervereins

 

 

Sonntag, 3. März 2013

Festlicher Gottesdienst zum Jubiläumsjahr des hl. Suitbertus

Am Sonntag, dem 3. März 2013, feierte Bischof Dominikus Schwaderlapp mit vielen Hundert Gläubigen in der Suitbertus-Basilika in Kaiserswerth einen beeindruckenden Gottesdienst im Gedenken an den 1300. Todestag des Kaiserswerther Heiligen.

Um den Altar, vor den der Schrein des hl. Suitbertus gesetzt worden war, versammelte sich die Kirchengemeinde und die Schulgemeinschaft des Suitbertus-Gymnasiums zusammen mit vielen anderen Christen aus dem Umland sowie Vertretern aus Politik und Kirche, um dem Heiligen die Ehre zu erweisen und Gott für dessen Wirken in unserer Region zu danken.

In seiner erfrischend aufrüttelnden Predigt stellte Bischof Schwaderlapp drei Haltungen des hl. Suitbertus heraus, die jedem von uns auch heute noch Richtschnur und Wegweisung für ein gelingendes (Christen)Leben sein können: Suitbertus war fromm, er war begeistert und er war tapfer.

Seine Kraft war die persönliche Beziehung zu Gott, dessen Wort und Wirken er begeisternd in die Sprache und das Leben der damaligen Menschen an Rhein und Ruhr übersetzte; auch als die Früchte seiner Arbeit durch die einfallenden Sachsen zerstört und zerstreut wurden, verzagte er nicht: Er kehrte nicht in seine englische Heimat zurück, sondern blieb vor Ort und ließ sich, unterstützt vom fränkischen Hausmeier Pippin, in Kaiserswerth bis zu seinem Lebensende nieder.

Nach der Eucharistiefeier und dem sich anschließenden Defilee am Schrein-Prozession versammelte sich die Festgemeinde in der Halle des Suitbertus-Gymnasiums zu einem kurzen Empfang. Eingerahmt von Gospelgesängen des Schülerchors drückten Schulleiterin Claudia Haupt, Oberbürgermeister Dirk Elbers und Kardinal Meisner (per Schreiben, das Bischof Schwaderlapp vorlas) in Grußworten ihre Freude und Verpflichtung gegenüber dem Werk des Heiligen und ersten Düsseldorfers aus. Bei Getränken und einer exzellenten Suppe fanden sich anschließend die zahlreichen Gäste noch zu lebhaften Gesprächsgruppen im Foyer zusammen.   >> Ansprache von Frau Haupt

>> Beitrag im Nordboten

 

7. - 9. März 2013

Fachtagung "VerANTWORTung und VerANKERung" am Suitbertus-Gymnasium

Neue AutoritätDrei Tage lang gab es im März am Suitbertus-Gymnasium neben dem Unterricht ein anderes großes Thema, das fast 200 Kongress-TeilnehmerInnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum nach Kaiserswerth führte: Wie kann / muss in unseren heutigen modernen demokratischen Gesellschaften Erziehung stattfinden.

Haim OmerZur Beantwortung dieser Frage hatte das "Systemische Institut für Neue Autorität" Prof. Haim Omer, Tel Aviv, eingeladen, der den Teilnehmern am Donnerstag und Freitag - und den Lehrer/innen am Samstag das von ihm begründete Konzept der "Neuen Autorität" als Antwort auf die Frage vorstellte und in seinen Ansätzen und pädagogischen Schlussfolgerungen lebensnah und eindrucksvoll erläuterte.

Ein Rückblick auf die Veranstaltung: www.neueautoritaet.de/index.php?ziel=review

 

Kongress zur Neuen Autorität

Foto v.l.n.r.:

Michael Lemme (Veranstalter),
Dr. Bernd Hemming (Schulpflegschaftsvorsitzender),
Bruno Körner (Veranstalter),
Dr. Barbara Ollefs (Referentin),
Prof. Haim Omer,
Claudia Haupt (Schulleiterin)

 

 

 

 

 

 

 

8. März 2013

"Mit vielen kleinen Dingen das Gesicht der Welt verändern“
– Janna Chalmovsky mit ihrem zweiten Rundbrief aus Brüssel

Wie bereits berichtet, befindet sich derzeit eine ehemalige Schülerin unserer Schule, Janna Chalmovsky (Abiturjahrgang 2012), im Rahmen eines „Freiwilligen Sozialen Jahres im Ausland“ in Brüssel, um dort in einem sozialen Brennpunkt für ein Jahr mitzuarbeiten. Sie möchte primär interessante neue Erfahrungen im sozialen Bereich machen, dabei aber natürlich auch ihre Französisch-Sprachkenntnisse vertiefen.

Janna ist über die christliche Organisation „EIRENE e.V.“ an ihre Stelle gekommen. Das Besondere ist nun, dass sie unsere Schule als Unterstützer während ihres Auslandsjahres gewonnen hat, denn das Suitbertus-Gymnasium hat entschieden, sie mit einem geringen Geldbetrag pro Monat zu fördern.

An dieser Stelle findet ihr nun den zweiten Rundbrief von ihr (Hier Link einbauen!!), der deutlich macht, wie sich ihre Arbeit und ihre persönlichen Erfahrungen in Brüssel weiter entwickelt haben. Viel Spaß bei der sehr anregenden Lektüre!!  
[Matthias Schmitz-Arenst]

>> zum 2. Bericht

 

 

Samstag, 9. März 2013

Auftritt der Fairtrade-AG auf der Schulpastoraltagung des Erzbistums Kölns

Am Samstag, dem 9. März, begaben wir uns, vier Schülerinnen und Schüler in Begleitung von Herrn Schmitz-Arenst, auf den Weg in die „verbotene“ Stadt Köln. Dort fand im Maternushaus die Schulpastoraltagung des Erzbistums statt, die neben anderen vielfältigen Aktivitäten auch einen Markt der Möglichkeiten konzipiert hatte, auf welchem unsere Fairtrade-AG einen Stand hatte. Die AG-Mitglieder erklärten den Zuhörern mit Hilfe einer selbsterstellten PowerPoint-Präsentation und viel Material den Weg zur Fairtrade-Schule und wie sich der Fairtrade-Gedanke an unserer Schule verbreitet.

Viele der Interessenten kamen von anderen Schulen und konnten so Ideen sammeln, wie der Fairtrade-Gedanke auch bei ihnen verbreitet werden könnte.

Die Resonanz war insgesamt sehr positiv, da besonders der Aspekt, dass die Erklärungen von AG-Mitgliedern kamen, sehr authentisch war. Nach einem kurzen Mittagsimpuls wurde uns ein köstliches Mittagessen serviert, welches diesen sehr schönen und zugleich auch sehr informativen Vormittag mit vielen neuen Begegnungen beendete.

 

 

Mittwoch, 13. März 2013

Schüler der Klasse 7d - Spitze beim Latein-Wettbewerb "Legamus et ludamus Latine"

Legamus LatineBeim diesjährigen Lateinlesewettbewerb der erzbischöflichen Schulen am 13.03.2013 in Köln hat die Klasse 7d vertreten durch Julia Brecht, Ida Focks, Sebastian Happel und Etienne Wolf (als Springer) den hervorragenden ersten Platz in ihrer Wettbewerbsgruppe erzielt.

Diese Leistung ist auch deshalb besonders beachtlich, da die Latein-Olympioniken sich gegen 9 Konkurrenzgruppen durchsetzen mussten. Ihr Vortragstext befasste sich mit Justin Bieber, Selena Gomez, Heino und den griechischen Göttinnen Juno und Venus. Dabei ging es um das Erringen des goldenen Apfels für die schönste Göttin (Text: Michael Greif).

Der Wettbewerbstag war recht kurzweilig, wenn er auch von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr dauerte. Neben den Wettbewerbsgruppen, die im Lesevortrag miteinander rangen, gab es Filmbeiträge, Spiele und nach der leiblichen Stärkung in der Mittagspause sehr kurzweilige lateinische Sketche. Gegen 15.30 Uhr war die Siegerehrung anberaumt; ausgestattet mit Preisen und lateinisch verfassten Siegerurkunden ging es anschließend nach Düsseldorf zurück.
[Sebastain Happel, Etienne Wolf, Michael Greif]

 

 

Freitag, 15. März 2013

Begeisternder Musical-Abend: "Es war einmal ..."

Einen gemeinsamen fulminanten Schlusspunkt unter die jetzt allmählich zu Ende gehende Unterrichtszeit setzten die beiden Abitur-Jahrgangsstufen G8 und G9 mit der Aufführung ihres Musicals "Es war einmal ...".

Das Drehbuch stammt von der Abiturientin Beate Yesudasan, die auch für die Probenarbeit und Inszenierung zusammen mit David Nückel verantwortlich zeichnete.

Sie öffnet dem Publikum die Augen für die bisher nicht bekannte Fortsetzung der Geschichte von Schneewittchen, das sich zu einer selbstverliebten, unerträglich arroganten Tyrannin entwickelt, die den armen sieben Zwergen das Leben zur Hölle macht. So fassen diese eines Tages allen Mut zusammen - und werfen Schneewittchen aus ihrer Zwergen-WG.

Diese akzeptiert scheinbar kühl ihr Schicksal, doch dann zeigt sie ihre finstere Seele und belegt die Zwerge mit einem tödlichen Fluch: Wenn sie nicht binnen einer Woche alle den Kuss der wahren Liebe erfahren, dann müssen sie sterben ...
Und jetzt beginnt die wunderbar mit witzigen und anrührenden Spielszenen, modernen Songs, begeisternden Tanzeinlagen in Szene gesetzte Brautsuche im Märchenwald. Ein Zwerg nach dem anderen findet seine große Liebe - ob bei Dornröschen, Rapunzel, der Prinzessin auf der Erbse, Rotkäppchen oder der Praktikantin von Frau Holle. Nur einer bleibt bis zuletzt glücklos ungeliebt: Brummbär. Doch auch er, der sich selbst für einen unwiderstehlichen Womanizer hält und doch permanent bei den Mädels abblitzt, findet nach läuternden Erfahrungen im Märchenwald in allerletzter Sekunde noch das Liebesglück in den Armen des Sterntaler-Mädchen, das seine in Selbstliebe verhärtete Seele anrührt und heilt. Eine wirklich schöne Geschichte!

     


Genial die Rolle des Erzählers, der die Vorkommnisse im Märchenwald nicht nur lebendig vortägt, sondern auch (hoch)emotional und sehr persönlich, oft ein wenig verschreckend bösartig kommentiert, dabei die technischen Abläufe vorantreibt - und am Ende selbst noch in die Geschichte eingreift - und sich "selbstlos opfert", das Single-Dasein von Schneewittchen (und sein eigenes) zu beenden.

Die die Handlung begleitenden Songs der Band "Snapes" risssen zusammen mit den Sängerinnen Carolin Hollmann und Beate Yesudasan das Publikum zu Beifallsstürmen hin.

 


Lang anhaltenden Applaus und Beifall hatten sich alle Beteiligten auch wirklich verdient für einen wunderbar unterhaltenden Abend - der trotz schwierigster Rahmenbedingungen [Koordinierung zweier Jahrgangsstufen, sehr kurze Zeit für Proben und Organisation wg.Vorklausuren, Abitur- und Abigagvorbereitung und fehlendes technisches Equippment an der Schule] nahezu perfekt ablief! Großes Kompliment!!

 

 

18.-23. März 2013

Abitur: Motto-Tage und Abistreich

Mottowoche: Für die Abiturienten eine mit Spannung erwartete und intensiv vorbereitete Themenwoche, für die Mitschüler/innen eine meist willkommene, bunte, manchmal irritierende Unterbrechung des normalen Schulalltags - und für Schulleitung und Lehrer/innen Zeiten der besonderen Herausforderung.

Lange vorbereitet durch genaue Absprachen im Vorfeld mit den Nachbarschulen und mit Abiturienten und dank der Besonnenheit fast aller Schüler/innen verliefen die Mottotage am Suitbertus-Gymnasium ganz überwiegend kreativ-fröhlich, friedlich und - bis auf wenige Ausnahmen - im Rahmen tolerabler Grenzübertretungen, die ja zum Wesen dieser Tage gehören.

 

 

 

Mittendrin und ganz beeindruckend: die selbst gestalteten ökumenischen Gottesdienste der beiden Jahrgangsstufen, die Raum und Zeit gaben für das Erinnern an 8 Jahre gemeinsamer Schulzeit, für ein Innehalten und sensibles Reflektieren der ungewisssen Zukunft - und diese unterschiedlichen Empfindungen und Gedanken, erwartungsvolle Freude, Zweifel und Ängste sehr persönlich vor Gott und die Schulgemeinde zu tragen.

Am letzten Schultag hatten sich die Abiturientinen des Doppeljahrganges etwas Besonderes für ihre Jahrgangsstufenleiter/innen ausgedacht: nachdem diese viel Zeit, Kraft und Nerven mit intensiver Betreuung und aufwändigen Zulassungs-Berechnungen aufbringen mussten, wurden sie am letzten Tag verwöhnt: Nach einem oppulenten Frühstück wurden sie mit einer überdimensionalen Stretchlimosine mit eingebauter Bar und Prosecco-Ausschank zur Schule chauffiert, wo sie von der gesamten Schülerschaft lautstark empfangen wurden.

 

Nachdem sie auf einer Bühne noch einige knifflige Aufgaben gelöst hatten, um den Zahlencode zum Öffnen der Schultüren zu erhalten, konnte dann der letzte Tag beginnen. Während die Abiturienten ihre Zulassung und letzte Hinweise für den Ablauf des Abiturs erhielten, ging für die anderen Schüler der Unterricht weiter. Am Ende des Tages stand aber noch ein großer Klassenwettbewerb auf dem Programm, bei dem die beste Klasse in den Bereichen Wissen, Sportlichkeit und Geschicklichkeit in verschiedenen Wettbewerben gesucht wurde.
Danach war dann noch das große Aufräumen angesagt, das gewissenhaft absolviert wurde - bevor am Abend in verschiedenen Locations der Stadt weitergefeiert wurde.


Montag, 18. März 2013

IHK-Zusatzqualifikation berufsorientierte Fremdsprache Spanisch: Suitbertus-Schülerin als Prüfungsbeste geehrt 

IHK-PrüfungIm Rahmen der IHK-Prüfung „Zusatzqualifikation berufs-orientierte Fremdsprache“ nahmen in diesem Jahr erneut SchülerInnen des Erzbischöflichen Suitbertus-Gymnasiums ihre Zertifikate im Ernst-Schneider-Saal der Industrie- und Handelskam-mer zu Düsseldorf persönlich entgegen.

In diesem Jahr gab es bei der feierlichen Zeugnisübergabe eine besondere Über-raschung: Alina Pilyavska, eine Suitbertus-Schülerin der Jahrgangsstufe 13, wurde für die beste Prüfung geehrt. In der externen Prüfung haben Alina und ihre MitschülerIn-nen Kendra Henning, Char-lotte Middelhoff und Jan-André Motzek bewiesen, dass sich die zwei Wochen-stunden Zusatzunterricht im letzten Jahr gelohnt haben. Die IHK ist der Meinung, dass solch motivierte Schülerinnen und Schüler den Unterneh-men in ihrem Bewerbungs- und Arbeitsverhalten positiv auffallen sollten.

Daher organisierten sie eine kleine Feierstunde, zu der sie auch Vertreter führender Unter-nehmen aus Düsseldorf einluden und damit einen ersten Kontakt im Rahmen der Berufsaus-wahl und Ausbildungsplatzsuche ermöglichten. Auch Praktikumsplätze wurden angeboten.

Im kommenden Jahr werden wieder SchülerInnen des Suitbertus-Gymnasiums erwartet.

Der schulische Vorbereitungskurs beginnt nach den Osterferien und richtet sich an Spanisch-schülerInnen der Stufe 11. Ansprechpartner sind die SpanischlehrerInnen unserer Schule.

[A. König] - Foto: v.l.n.r.: Kendra Henning (Stufe 12), Alina Pilyavska (Stufe 13) und Jan- André Motzek (Stufe 11)

 

 

Donnerstag, 21. März 2013

Düsseldorfs beste Kopfrechner kommen vom Suitbertus!

Mit einer Rekordbeteiligung von 18 Schulen und mehr als fünfzig Teilnehmern wurde der diesjährige Kopfrechnenwettbewerb für Sechstklässler am 21.3. am Marie Curie Gymnasium in Gerresheim ausgetragen.

Unsere drei Teilnehmer Marie Wiegershaus (6a), Paul Nikolaus (6a) und Leon Almiron (6c) schlugen sich hervorragend und konnten alle einen Platz unter den besten zehn Kopfrechnern belegen. Während Leon mit Platz 9 schon ein erfreuliches Ergebnis erreichte, übertrafen Marie und Paul alle Erwartungen und errechneten einen Doppelsieg für unsere Schule. Paul Nikolaus wurde mit 43 Punkten souverän Stadtmeister gefolgt von Marie mit 40 Punkten auf Platz 2. Gratulation und herzlichen Glückwunsch!

Bevor unsere Kandidaten ihr Können in Gerresheim unter Beweis stellen konnten, mussten sie sich in Klassen- und Schulmeisterschaften durchsetzen. In zwei Runden mit jeweils fünf Minuten Zeit waren Aufgaben wie 19•19 – 19 oder 2013-13-130 so schnell wie möglich im Kopf zu rechnen. Für jede richtige Rechnung gab es einen Punkt. In der ersten Runde hatten die Schüler für 14 Aufgaben genügend Zeit. Die Entscheidung fiel dann im zweiten Durchgang, der Turborunde. Hier mussten 45 Aufgaben in fünf Minuten gerechnet werden. Das schafft keiner, aber Paul hat mit 29 richtigen Rechnungen ein kaum zu überbietendes Ergebnis erzielt und wurde verdient Stadtmeister.[Heinz Kalenberg]

 

März 2013

Dokumentation erschienen: Fahrt nach Auschwitz 2012

Dokumentation der Auschwitzfahrt 2012

 

Eine umfassende Dokumentation

... mit Impressionen

und Gedanken

von der Fahrt

nach Auschwitz

und Krakau

... in Texten

von Schüler/innen

und Fahrtenleitern.

 

zur Dokumentation

 

 

 

ab Freitag, 5. April 2013

Spanische Austausch-Schüler aus Madrid zu Gast am Suitbertus:
Willkommen/Bienvenidos Zola, Madrid

Im April waren Schülerinnen und Schüler unserer spanischen Partnerschule Centro Educativo Zola Villafranca (Madrid) bei uns zu Gast.
Sie statteten damit den Gegenbesuch ab zu unserem Austausch im Oktober 2012.

Von den vielfältigen Eindrücken, Begegnungen und Besichtigungstouren berichten die Spanischlehrer Frau Roth-Suermann und Herr Fischer in einem bebilderten online-Bericht. [Ergänzt am 15. April um einen Dank aus Madrid.]

 

ab Mittwoch, 17. April 2013

Italienische Austausch-Schüler aus Mailand zu Gast am Suitbertus

Italienisch-Austausch: erster Tag

Wir freuen uns sehr über die Ankunft der 24 Schülerinnen und Schüler mit ihren zwei Lehrerinnen aus Mailand. Nach langem Warten und Entgegenfiebern am Flughafen trafen die deutschen und italienischen Austauschpartner gegen 11 Uhr endlich aufeinander.

Dann ging es in die Schule, wo es einen kleinen Empfang mit Kuchen und Getränken gab und die italienischen Gäste auch von unserer Schulleiterin offiziell willkommen geheißen wurden. Danach durften sie eine Führung in italienischer Sprache von Herrn Seitz durch Kaiserswerth erleben, bis es dann wieder zurück in die Schule ging, wo die Deutschen schon warteten.

Den Nachmittag gestaltet jeder individuell – einige Italiener nehmen an den Nachmittagsaktivitäten der Deutschen teil, wie zum Beispiel Sportveranstaltungen, andere treffen sich gemeinsam am Rhein oder in der Stadt und noch viel anderes.

Alle Deutschen freuen sich sehr auf die gemeinsame Woche mit den Italienern und hoffen darauf, dass man viel Spaß zusammen haben wird und die Sprache keine Probleme bereitet, sondern sich vielleicht noch verbessert. (Rebekka Sondermann, Jgst. 10)

 

Italienisch-Austausch: Zweiter Tag

Am Donnerstag haben die italienischen Gäste erst einmal vier Stundenin verschiedenen Fächern am Unterricht ihrer Austauschpartner teilgenommen.

Danach hatten sie eigenen Unterricht mit ihren Lehrern und Herrn Dr. Kremer, bis es dannin die Düsseldorfer Innenstadt ging, wo sie das Kunstmuseum K20 besuchten.

Dort holten die deutschen Gastgeber sie dann ab und es ging in die Altstadt, zum Shoppen ins Zentrum oder in den Medienhafen.

Eine Gruppe mit vier Deutschen und vier Italienern fuhr auch mit dem Aufzug auf den Rheinturm hoch. So ging der zweite Tag des Austausches auch sehr schnell zu Ende.

 

Samstag, 20. April

Heute hatten wir mit unseren Austausch-Schülern den gesamten Tag frei, sodass wir ihn individuell gestalten konnten. Einige sind z.B von Kaiserswerth aus mit dem Rhein-Boot in die Stadt gefahren, sind dort shoppen und ins Kino gegangen und haben anschließend den Tag auf der Kirmes am Rheinufer ausklingen lassen.

Andere haben auch den Fernsehturm besichtigt oder haben etwas mit der gesamten Familie unternommen.

 

Sonntag und Montag, 21. + 22. April

Nachdem das Sonntagsprogramm auch im Rahmen der Gastgeberfamilien war, wobei die meisten Ausflüge unternahmen zum Beispiel nach Roermond, oder auch einige Italiener die Firmung der deutschen Austauschpartner in der Kaiserswerther Basilika mitfeierten, ging es am Montag wieder in die Schule.

Die ersten vier Stunden begleiteten die italienischen Schüler ihre deutschen Austauschpartner mit in den Unterricht, wo sie sich teilweise richtig mit einbrachten und mitmachten. Danach hatten die Italiener wieder bei ihren eigenen Lehrern Unterricht, bis sich die Gruppe dann mit Deutschen und Italienern zu einem Workshop mit Herrn Dr. Kremer traf. Das Thema war Jugendkultur bzw. Schule. In kleinen Gruppen, die natürlich gemischt mit Deutschen und Italienern besetzt waren, wurden kleine Vorträge in beiden Sprachen für die jeweils andere Gruppe vorbereitet. Der Nachmittag stand zur freien Gestaltung zur Verfügung.

 

Dienstag und Mittwoch - 23.-24. April

Nachdem die itaienischen Austauschschüler am Dienstag wieder mit den Unterricht besucht hatten, trafen wir uns am Abend alle gemeinsam im Restaurant in Lintorf zum Essen. Es war ein sehr lustiger Abend mit gutem Essen und viel deutsch-italienischer Unterhaltung.

Am Mittwoch besuchten alle Schüler die Schulmesse, in der die Messtexte teilwise auch auf Italienisch waren und ein paar italienische Kirchenlieder gesungen wurden. Danach fuhren sie in die Düsseldorfer Altstadt in Begleitung von ein paar deutschen Schülern, die kurze Vorträge zu Sehenswürdigkeiten vorbereitet hatten. Diese wurden zwar aufgrund von mangelnder Zeit erheblich gekürzt, waren dennoch sehr informativ. Danach ging es inden" Uerigen", wo wir eine Führung bekamen, die leider mehr Bayerisch als Deutsch war, weswegen Herr Dr. Kremer alles übersetzen musste. Nichtsdestotrotz war die Führung, in der es hauptsächlich um die Herstellung von Bier ging, sehr informativ. Nach der Führung gab es dann für alle Mettbrötchen und Currywurst. Dann ging es schon nach Hause, denn es hieß: Kofferpacken.

Und schon wenig später standen wir alle am Flughafen, um Abschied zu nehmen. Sicherlich war die Woche mit den Italienern hier sehr schön und wir freuen uns alle sehr darauf, im Oktober nach Mailand zu fliegen und die Austauschpartner dann wiederzusehen!

Foto unten: Gemeinsamer Ausflug ins Siebengebirge zum Drachenfels

Besuch am Drachenfels

 

Sonntag, 28. April

Teilnahme des Suitbertus-Gymnasiums am Düsseldorf Marathon

Offensichtlich gutgelaunt und wohlbehalten haben unsere Läufer beim diesjährigen Düsseldorfer Marathon das Ziel erreicht und unsere Schule sehr gut vertreten.
Sie belegten unter den Staffel-Teams Platz 588 - und haben damit fast 1500 andere Staffel-Teams hinter sich gelassen.
Gratulation und Anerkennung an die beiden Abiturienten, Herrn Kalenberg und vor allem an Herrn Dr. Hemming als Elternvertreter, der nicht nur die deutlich längste Teilstrecke zu bewältigen hatte - sondern vor allem im Vorfeld Initiator und treibende Kraft des Projektes "Das Suitbertus macht mit!" war.
Herzlichen Dank!

 

Foto rechts -  v.l.n.r.:
Niels Schnathorst (9,6 km), Dr. Bernd Hemming (15,6 km) und Arne Nsiters (9 km)
Foto unten: Heinz Kalenberg (1. v. l. - 8 km)


 

April 2013

Ein Planspiel und Spendenprojekt der Klasse 9c: Gefängniskindern Hoffnung geben

MISEREOR-Projekt Gefägniskinder auf den PhilippinenWir, die Klasse 9c, haben uns in letzter Zeit im Religionsunterricht bei Herrn Schmitz-Arenst ausführlich mit dem Thema „Kinderarmut- und ausbeutung in der sogenannten 3. Welt“ beschäftigt.

Unsere Klasse hat sich dazu in sechs Gruppen aufgeteilt, die sich jeweils ein Hilfsprojekt ausgesucht und dazu eine Präsentation vorbereitet haben. Nach der Vorstellung aller Projekte konnte jeder Schüler eine imaginäre Summe von 10.000€ an eines der Projekte spenden oder diese Summe auf zwei der Projekte verteilen.

Das Gewinnerprojekt, das die meisten Spenden erhielt, lautete: "Kinder hinter Gittern - Gefängniskindern Hoffnung geben". Es ist ein Projekt von Misereor, das sich zum Ziel setzt, Kindern, die ungerechtfertigt ohne Begründung auf den Philippinen ins Gefängnis gesteckt werden, dort unter fürchterlichen Bedingungen vor sich hin vegetieren und auch massiv misshandelt werden, zu helfen.

Nun haben wir unsere Ideen in die Tat umgesetzt und tatsächlich eine Kollekte für die Kinder auf den Philippinen durchgeführt. Im Gottesdienst am Donnerstag, dem 11.4.2013, haben wir 250€ gesammelt. Vielen Dank an alle Eltern, Lehrer und Schüler, die für die armen Kinder gespendet haben!

Wer sich auch beteiligen will, hier die Bankverbindung: Misereor Aachen, Konto-Nr.: 10 10 10, BLZ 370 601 93 (PAX-BANK), Stichwort: Projekt 37002

[Pauline Pfeffer (9c)]

 

Dienstag, 30. April 2013

Tanz in den Mai

Die Stufe 11 tanzte diesen Dienstag mit Schülern der 5. - 8. Klassen in den Mai.
Etwa 75 Jugendliche in farbenfroher Aufmachung verbrachten mit uns vier tolle Stunden voll Spaß und guter Laune. Hinzuzufügen zum unvergesslichen Abend war nur noch ein Festmahl aus Brownies, frischen Brezeln und weiteren Snacks und jede Menge hausgemachter Cocktails zur Erfrischung.

Bei Songs der aktuellen Charts mussten alle, auch die beaufsichtigenden Lehrer nachgeben und mittanzen. An dieser Stelle möchte die Stufe 11 sich nochmals herzlich bei Frau Bishop, Frau Kämmerling, Frau Sappik und Herrn Veh für Ihre Geduld  bedanken!

Zum Höhepunkt des Abends zählte neben Fotoshootings und Flashmobs auch die Wahl der Maikönigin und des Maikönigs; unsere Glückwünsche gehen an Samira Krause und David Förster.

Alles in allem ein gelungener Abend, den wir noch lange in Erinnerung behalten werden und der schon jetzt die Vorfreude auf weitere Events weckt.
Text / Fotos: Carolin Richter und Francesca Hahn, Jgst. 11

Tanz in den Mai

 

 

7. - 14. Mai 2013 in Düsseldorf

Austausch mit Paris, Saint Louis de Gonzague

Dienstag, 7. Mai - Ankunft

Frankreich-Austausch"Gleis 18: Der Zug fährt ein: Thalys Express nach Essen Hauptbahnhof über Duisburg Hauptbahnhof Abfahrt 15:45 Uhr Vorsicht bei der Einfahrt!" - Dann hört man auch schon den Zug kommen!!
Die letzten "WILLKOMMEN"-Plakate werden bereit gehalten. Die Türen gehen auf. Und dann sind sie da: 25 Austauschschüler und 3 Lehrer steigen aus dem Zug. Großes Gejohle, aufgeregtes Winken und ganz viele freudige Gesichter.

Gestern Nachmittag sind die französischen Austauschschüler der Stufe 8 aus Paris angekommen. Die Düsseldorfer begrüßten die Jugendlichen am Bahnhof, bevor es in die Familien ging. Jetzt liegt eine Woche voll mit tollem Programm (Bergbaumuseum, Haus der Geschichte, Shoppen etc.), Französisch-Deutsch-Wörterbüchern, neuen Erfahrungen und jeder Menge Spaß vor uns, bevor wir Düsseldorfer dann nach Paris fahren.

Wir freuen uns auf zwei wunderbare Austausch-Wochen !!! :-)

 

Tag 1: Düsseldorf / Kaiserswerth

Mit großer Neugier und voller Freude an der Begegnung haben die französischen Schülerinnen und Schüler den Unterrichtsalltag am Suitbertus-Gymnasium verfolgt.
Mindestens ebenso begeistert brachte Herr Seitz seine Franzöischkenntnisse zum Einsatz und bescherte der Gruppe eine spannende Führung durch das historische Kaiserswerth.

 

Tag 2 und 3: Bergbau-Museum, Christo Air Package und Stadtrundgang durch Bonn

Nachdem die französischen Gastschüler an Christi Himmelfahrt im Bergbaumuseum unter Tage und im atemberaubenden Gasometer Oberhausen waren, ging's am Brückentag mit allen nach Bonn. Nach dem Besuch des "Haus der Geschichte" (mit zweisprachiger Führung auf den Spuren der Deutsch-Französischen Freundschaft :-)) und einem gemütlichen Picknick am Rhein hatten die Schüler freie Zeit und durften in französisch-deutschen Gruppen shoppen, Eis essen oder Souvenirs kaufen gehen.

Nach ein paar Stunden fuhr dann [etwas verspätet ;-) ] der Zug zurück Richtung Düsseldorf.
Am Bahnhof wurden dann alle wieder von den Gastfamilien abgeholt, um in ein ereignisreiches Wochenende zu starten.

 

6. Tag (nach frei gestaltetem Wochenende): > Où est la "Fischerallee"?

Es ist 9 Uhr am Montagmorgen und es ist kalt. Die deutsch-französische Austausch-Gruppe steht noch etwas verschlafen an der Heinrich-Heine-Allee und wartet auf das Startsignal. Jede Gruppe, die aus zwei Deutschen und zwei französischen (Gast-)Sschülern besteht, hat einen Zettel mit 12 Fragen in der Hand : Wer war Heinrich Heine? Was ist die Hausnummer seines Geburtshauses? Was befindet sich auf dem Carlsplatz? Im Minutentakt ziehen die Gruppen los, um die Fragen rund um Düsseldorf zu beantworten. Eigentlich sollen die Franzosen die Fragen mit kleinen Tipps der Düsseldorfer Schüler beantworten, doch das ist leichter gesagt als getan. Nach kurzer Zeit haben alle das Lösungswort "Radschläger" herausgefunden und viele Gruppen wärmen sich bei Kakao und Kaffee auf oder gucken sich die (am Montagmorgen noch leeren :-)) Geschäfte rund um KÖ und Shadowarkaden an. So wird die Zeit gut genutzt und Düsseldorf (früher und heute !!!) erkundet.

 

Letzter Abend in Düsseldorf: The Buggs und Nudelsalat

Mit "Aux Champs-Elysées … badabadadap..." rocken die Buggs den deutsch-französischen Abend. Alle Füße wippen im Takt mit und ein paar Leute tanzen. Die Stimmung ist super und alle treffen sich im Klostertrakt, um dort unter anderem Nudelsalat, mit Frankreichfähnchen verzierte Frikadellen, Baguette und ein Gläschen Wein zu sich zu nehmen. Aus den Räumen dringt deutsch-französisches Stimmengewirr. Nach dem Essen gehen die Mädchen wieder auf den Klosterinnenhof, um dort weiter zu feiern und den Abend ausklingen zu lassen.

Zwar geht eine ereignisreiche Woche in Duesseldorf zu Ende, aber es ist erst Halbzeit, denn am nächsten Tag geht es nach Paris.

 

... und jetzt: nach PARIS !

Wir sind da.
Eben noch im Zug ...
... und jetzt schon vor dem Eiffelturm.
Die meisten können es kaum fassen.
Nach hunderten Fotos und Luftsprüngen gehen wir weiter, laden unser Gepäck in der Schule ab und dann geht‘s los.

 

 

Wir laufen durch das Viertel (Passy), erkunden die Geschäfte und lauschen am Trocadéro dem ersten Referat.
Die Spannung steigt: Die Austausch-schüler kennen wir, doch wie ist die Familie?
Was erwartet uns?

Champs-Elysées und Notre Dame

"Aux Champs-Elysees"! Am Montag wurde dieses Lied noch auf dem Abschlussabend der Pariser Austauschschueler gespielt und heute sind wir wirklich da. Nachdem wir den Arc de Triomphe gesehen (und natuerlich fotografiert) haben, haben wir eine Bootsfahrt auf der Seine gemacht und unsere Gesichter in die Sonne gehalten. Bei dem Besuch vieler Sightseeing-Highlights durften auch Notre Dame, das Pantheon und der Eiffelturm (aus den verschiedensten Perspektiven ;-) ) nicht fehlen. Ausserdem gab es ein paar Probleme mit dem Zug, doch das gehoert dazu ;-)

Au revoir Paris!! "Danke für die schöne Zeit!"
"Meine Handynummer hast du,oder? Ecris-moi!" - " Tschüss, mach's gut!" - "Salut!". Das Klassenzimmer in der Franklin-Schule in Paris ist gefüllt von diesen Sätzen. Da stehen 50 Schülerinnen und Schüler und verabschieden sich. Die einen verdrücken eine Träne und fallen sich in die Arme, Andere sind froh, nach dieser ereignisreichen Woche wieder nach Hause zu fahren. Doch alle blicken sie auf eine schöne Zeit zurück:

In Paris hat die deutsche Gruppe viel unternommen: Neben Sightseeing, die Sonne im Park genießen und Crêpes essen haben die Schüler den doch etwas anderen (vor allem in der Sprache ;-)) Unterricht ihrer Austauschschüler besucht, sind ins Museum gegangen und haben zusammen mit ihrer Gastfamilie Paris und die französische Sprache (die Vokabeln des Französischbuches beinhalten leider nicht Worte wie "Backpflaume" oder " "Höhlenkäse" ;)) hautnah kennengelernt. Durch die Gastfamilien waren die Jugendlichen mitten im Leben eines französischen Teenagers. (Jaa,es unterscheidet sich von dem eines deutschen!! nach dem Mittagessen Chips und nach dem Abendessen Käse essen?! ohhh-kay!! usw.)

Alles in Allem war es ein sehr gelungener und intensiver Austausch und jetzt heißt es "Au revoir." und "Bis bald!".

 

 

Mai 2013

"Jugend trainiert für Olympia" - Sportart Golf:
1. Platz für Suitbertus-Gymnasium

Golf-SiegDie Mannschaft des Suitbertus-Gymnasiums belegte den ersten Platz und sicherte sich damit den Sprung in die nächste Runde.
Im GC Essen–Heidhausen traten insgesamt ca. 20 Schulen aus dem Umkreis an. Für das Suitbertus-Gymnasium traten auf: Tristan Breyer ( +2 ), Seung-Hyun Paik ,(+2), Laurenz Baumgart ( +3 ), Max Heiligbrunner ( +6 ) und Jonathan Hoynigg ( +7 ). Mit diesem sensationellen Ergebnis trotz strömenden Regens von gesamt 59 Brutto-Punkten sicherte sich die Mannschaft unter Kapitän Seung-Hyun Paik den ersten Platz.
Nicht zuletzt eine gemeinsame Proberunde am Tag zuvor war sehr hilfreich für den Vorsprung. Dem Sieger direkt auf den Fersen (mit 58 Brutto-Punkten) war das Mataré- Gymnasium. Nun gehen fünf Schulen in die nächste Runde : Erzb. Suitbertus-Gymnasium, Mataré Gymnasium, Goethe- Schule, Gymnasium Essen–Werden und St. Anna Schule.
Der Dank der Mannschaft gilt Herrn Ch. Tobias, der die jahrelange Betreuung des Teams durch Frau Dr. Hornstein erfolgreich weiterführt.

Weitere Infos findet man unter Golfverband NRW, Wettspiele. Die nächste Runde findet am 26.Juni im GC Bergisch Land statt. Sie wird entscheidend sein, denn dort wird nur der Sieger in die Endrunde nach Berlin weiter kommen.
[Tristan Breyer / Seung-Hyun Paik]

 


Dienstag, 28 . Mai 2013

Mathematik: Känguru-Wettbewerb 2013

„Bei der Wahl in Helgas Angelverein hatten sich 5 ältere Herren um den Vorsitz beworben. Es wurden insgesamt 36 Stimmen abgegeben. Der Sieger erhielt davon 12 Stimmen. Keiner der Kandidaten hat dieselbe Stimmenzahl wie ein anderer bekommen. Derjenige mit der geringsten Stimmenzahl bekam immerhin noch 4 Stimmen Wie viele Stimmen erhielt der Zweitplatzierte?“ Solche und ähnliche Fragen mussten die Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr beim Känguru-Wettbewerb lösen. Ganz schön knifflig! Viele Schüler sind mit diesen Problemen hervorragend zurecht gekommen und haben ihre Denkfähigkeit auf mathematischem Gebiet unter Beweis gestellt.

Solch hervorragende Ergebnisse werden durch zusätzliche Preise honoriert. Mehr als 11% unserer Schüler konnten einen Zusatzpreis gewinnen.

Die Bestplacierten

Bei den Fünftklässlern hat die 5c besonders gut abgeschnitten. Sie belegte nicht nur die ersten drei Plätze innerhalb der Jahrgangsstufe, sie stellte mit Guillaume de Carpentier auch unseren besten Fünftklässler, der mit 92,25 Punkten einen ersten Preis gewann. Mit 103,5 Punkten erreichte auch David Dolif (Klasse 6a) einen ersten Preis. In dieser Jahrgangsstufe teilten sich die Klassen 6a und 6d die ersten acht Plätze unter sich auf. Daniel Möller (Klasse 7a) belegte mit zwei Klassenkameraden die ersten drei Plätze in der Jahrgangsstufe 7. Abgerundet wird das schöne Ergebnis durch die Preisträger Christopher Röskes (8a) und Christian Banki (9d).

Die nächste Chance bietet sich allen Schülerinnen und Schülern im nächsten Jahr am schon traditionellen Kängurutag, dem dritten Donnerstag im März.

 

Frankreich-Austausch 201322. - 29. Mai 2013

Schüleraustausch 2013 mit Saint Dominique in Neuilly-sur-Seine

Am 22. Mai starteten wir mit einer Gruppe von 16 Schülern der Klassen 9 - sowie Frau Reinhard und Herrn Ley - unseren Französischaustausch nach Neuilly-sur-Seine.

Einige von uns blickten mit Freude und Enthusiasmus dem Aufenthalt entgegen, wohingegen andere von uns sich besorgt fragten, ob sie wohl mit der Sprache zurechtkommen und diese Woche "überstehen" würden.

Doch gleich nach dem ersten Tag merkten wir, dass unsere Besorgnis grundlos war: Insgesamt konnten wir uns recht gut verständigen und haben schon erstaunlich viel verstanden. Unsere Fähigkeit im Hörverstehen hat sich im Laufe der Woche auch weiter verbessert, weil wir in das "französische Sprachbad" eingetaucht sind.


Während unsere Austauschschüler in der Schule lernen mussten, besichtigten wir Paris, seine verschiedenen Wohnviertel und eine große Anzahl Sehenswürdigkeiten.

Für das Wochenende hatten sich unsere französischen Gastfamilien ein Programm überlegt. So sind wir mit einer großen Gruppe ins Disneyland und zum Schloss Versailles gefahren. Ein anderer Teil unserer Gruppe hat France-en-Miniature besichtigt oder ist einfach schwimmen gegangen.

Abends haben wir uns öfters bei verschiedenen Austauschschülern getroffen, haben zusammen Raclette gegessen, getanzt oder das Champions-League-Finale gemeinsam angesehen.

Wir mussten feststellen, dass diese Woche sehr oder auch zu schnell vergangen ist. Doch festhalten können wir, dass wir in unserer deutschen Gruppe und auch mit unseren französischen Gastgebern sehr viel Spaß gehabt haben. Wir haben viel gelernt, ob es jetzt darum geht zu sagen "ich möchte gern morgens duschen" oder über Politik und Gewohnheiten zu reden oder auch einen Kuchen zu backen. Außerdem haben wir viele Freundschaften geschlossen, nicht nur innerhalb unserer Gruppe, sondern auch mit den französischen Austauschschülern.

[Bericht von Sarah Kleemann, Klasse 9b]

 

 

Rückblick 31. Mai 2013

Suitbertus erlebt Oper: "Maskenball"

Den Abend des 31.Mai 2013 verbrachten 137 Mitglieder unser Schulgemeinde (Eltern und Schüler) in der Düsseldorfer Rheinoper als Zuhörer bei Verdis ‚Ballo in maschera’.

Die Initiative zu diesem Projekt ging von Frau Reinhard und "ihrer Opernklasse 7d" aus.

... und so hat eine Schüler-Familie diesen Abend erlebt ...

Paula, Klasse 5:
"Mein erster, richtiger Opernbesuch: Un ballo in maschera.
Ich habe extra mein blaues Kleid angezogen und meine Haare schön gemacht. Mit einer Sitzerhöhung kann ich die Opernbühne, die aus treppenartigen Erhöhungen besteht, überblicken.
Ganz viele Männer mit schwarzen Anzügen kommen auf die Bühne. Von der anderen Seite kommt eine Frau mit weißen, hohen Haaren. Vor ihr gehen zwei Manager (so sehen sie jedenfalls aus), die das Modell eines großen Hauses tragen. Noch ein paar andere Frauen stecken, wie ich mit dem Opernglas (noch von meiner Oma) erkennen kann, Nadeln auf das Grün des Modells. Zwar habe ich diese erste Szene nicht genau verstanden, aber die Frau mit den weißen Haaren (sie stellt eine Art Sekretärin und Dienstbotin dar), bleibt im ganzen Stück meine Lieblingssängerin. Na ja, also in der ersten Hälfte der Vorstellung, denn danach bin ich eingeschlafen!"

Luis (JgSt 10):
"Am 31.Mai ging ich mit meiner Mutter, meiner Schwester und meiner Freundin in die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf um Verdis Meisterstück „ Un ballo in maschera“ anzuschauen bzw. anzuhören. Ich hatte Vorbehalte aufgrund meines letzten Besuches und rechnete insgeheim schon mit einem verfrühten Abgang, als ich hörte, dass sich das Stück über dreieinhalb Stunden erstrecken sollte. Durch eine ‚glückliche‘ Fügung :-) saßen meine Mutter und Schwester nicht in unserer Reihe…. In der Pause trafen wir uns dann und wir waren alle der gleichen Meinung: Wir waren positiv überrascht. Wir sprachen ein wenig über unsere Lieblingsschauspieler und beschlossen bei einem Glas Sekt, bis zum Ende zu verweilen und somit den Tod von König Gustav zu sehen. Am Ende des Stückes waren wir sehr müde, da es große Aufmerksamkeit erforderte, den in Deutsch übersetzten Text mitzulesen. Dennoch waren wir allesamt froh, bis zum Ende geblieben zu sein!"

Die Mutter:

"Wir machen uns fein! Schließlich geht es heute Abend in die Oper am Rhein in Düsseldorf. Drei Damen, unterschiedlichsten Alters und ein junger Mann wollen an diesem Abend Mozarts Zauberflöte aus Kindertagen überwinden und in die Verstrickungen des Königs Gustav III. von Schweden aus der Oper 'Un ballo in maschera' eintauchen.
Ich, die Mutter, bin gespannt auf das bis dahin mir unbekannte Werk von Verdi. Ich bin aber ebenso gespannt darauf, wie lange unsere jüngste Teilnehmerin (10 Jahre) die drei Akte aushalten wird ....
Der herzliche Empfang von Frau Reinhard im Foyer nimmt etwas von der Aufregung und wir treffen viele bekannte Gesichter aus der Schule. Das erste Bühnenbild ist einfach wunderbar und Paula und ich, tauschen uns leise darüber aus ('...Mama, der König trägt ja einen Bademantel!') Sowohl der erste wie auch der zweite Akt sind schnell vorbei, da die Musik und die SängerInnen begeistern, ganz besonders der König, der schnell als Ersatz für den erkrankten Tenor eingesprungen ist. Dann ist auch schon Pause und wir sind mit den beiden anderen in der Lounge verabredet. Auch da höre ich nur überraschend positive Reaktionen und so starten wir, in der gleichen Formation in die zweite Halbzeit (um es mal etwas sportlich auszudrücken) und siehe da, nach ca. 20 Minuten sind das schöne Kleidchen egal, die Schuhe werden ausgezogen und ich habe ein kleines, eingeschlafenes Knäuel auf meinem Schoss! So genieße ich das Ende eines wunderbaren musikalischen Abends, nicht ohne der Mitwirkenden im Chor, Frau Reinhard, ein da Capo, da Capo zu zurufen....Vielen Dank, dass Sie uns motiviert haben, diesen Abend in der Oper zu verbringen!

Oper? Tolle Stimmen und Melodien, eine aufregende Handlung, viel Emotion, phantasievolle Bühnenelemente und Kostüme - und natürlich für die Besucher ebenso die Gelegenheit, sich mal besonders chick zu machen.

Foto oben: Schülerinnen der Klasse 7d


22. Juni 2013

25 Jahre Theater am Suitbertus: "Eine dramatische Bilanz"
Aufführungen, Ausstellung, Treffen und Rückblick
... von und mit Martin Parent

Martin ParentTheaterplakatFast einen ganzen Tag lang konnten Schüler/innen, Kollegen und Eltern, vor allem aber die persönlich eingeladenen 193 Ehemaligen, die in den letzten 25 Jahren an Theater-Aufführungen von Martin Parent beteiligt waren, eintauchen in Erinnerungen an grandiose, umjubelte Aufführungen und vorausgehende intensive, anstrengende und unvergesslich bleibende Probenarbeit.

Viele Schülergenerationen waren unter den Gästen auszumachen, die gespannt und neugierig ihrer alten Schule, ihren Lehrern und ihren ehemaligen Mitschülern begegneten - vor allem aber mit Freude und Dankbarkeit ihrem Theaterleiter zum Jubiläum gratulierten und ihm für seine Arbeit dankten.

Höhepunkte des Tages waren die beiden Aufführungen von Einzelszenen aus 7 Theaterstücken, die Martin Parent aus dem Repertoire seiner Inszenierungen mit Schüler/innen der JgSt 12 [also dem jüngeren Abiturjahrgang dieses Jahres] noch einmal einstudiert hatte und nun auf die kleine Bühne im Foyer brachte. Sie führten wieder einmal Martin Parents Fähigkeit vor Augen, aus willigen Schüler/innen ein Ensemble zu formen, das durch Vorbild, genaue Anleitung und pädagogische Begletung für das Theater begeistert begeistert wird und in dem jeder in seiner Rolle über sich hinauswächst.
Glänzend auch der Auftritt Parents in der Ballade "Der Handschuh" [Foto unten]


 

Juni 2013

Golf-Silbermedaille: Suitbertus stellt zweitbeste Mannschaft in NRW

Bei widrigen Bedingungen von 8 Grad und heftigen Windböen meisterten die Jugendlichen des Suitbertus-Gymnasiums das Landesfinale im GC Bergisch Land hervorragend und zeigten viel Ehrgeiz beim Spiel gegen die 12 besten Schulen NRWs.

Die Suitbertus-Schüler und -Schülerinnen erreichten einen ausgezeichneten zweiten Platz, obwohl die meisten nicht ihr allerbestes Niveau zeigten. Es spielten Laurenz Baumgart (6), Tristan Breyer (7), Seung-Hyun Paik, Max Heilingbrunner(16), Clara Sofie Cramer (17).

Das Mataré Gymnasium aus Meerbusch war leider nicht schlagbar, weil sie mit Anna-Theresa Rottluff aus dem Junior Team Germany im Gepäck auftraten; diese spielte Platzrekord und war mit unglaublichen 7 unter Paar die unangefochtene Nummer 1.

Obwohl das Bundesfinale in Berlin wieder einmal knapp verfehlt wurde, freuen sich alle über Silber und hoffen auf das nächste Jahr, in dem fast alle jetzigen Spieler noch dabei sein können und sich ja auch weiterentwickeln werden.

"Es hat mir sehr viel Spaß bereitet, als Captain mit dieser Mannschaft das Suitbertus-Gymnasium vertreten zu dürfen. Jedoch bin ich auch etwas traurig, da es mein letztes Mal war.", sagte Seung-Hyun, der 2014 zu alt für diese Wettkampfklasse sein wird, als Fazit nach dem Turnier.

Wir danken Frau Haupt und Herrn Tobias für die große Unterstützung dieses wirklich schönen Tages.       
[Tristan Breyer, Seung-Hyun Paik]

 

Freitag, 28. Juni 2013

Gemeinsames Orchester-Konzert:  "Suitbertus meets Fliedner - Fliedner meets Suitbertus"

Orchesterkonzert 2013Dass gemeinsam Vieles besser geht oder auch überhaupt erst richtig gut gelingt, haben in der letzten Juni-Woche die beiden Konzerte  der vereinigten Orchester des Theodor-Fliedner- und des Suitbertus-Gymnasiums gezeigt.

Was im Bereich des Unterrichts in Form von gemeinsamen Leistungskursen bereits gut und problemlos funktioniert, hat jetzt auf der Kulturbühne eine Fortsetzung gefunden: Unter dem wechselnden Dirigat der beiden jungen Orchesterleiter Cecilia Castagneto (Suitbertus-Orchester-Leiterin) und Michael Falk (Fliedner-Orchester) intonierten die SchülerInnen beider Schüler mit großer Spielfreude mitreißend und klanglich perfekt Melodien aus James-Bond-Filmen, Bizets "Carmen" und aus dem Musical "Grease".

Die neue musikalische Kooperation sollte auf jeden Fall fortgesetzt werden - so kann sicherlich der langanhaltende Beifall des leider nicht so zahlreich versammelten Publikums am Ende des Konzertes gedeutet werden.

 

Samstag, 29. Juni 2013

G8: Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Abitur!

Foto: Christoph Schaefer

Am Samstag erhielten die jüngsten jemals zugelassenen Abiturientinnen und Abiturienten des Suitbertus-Gymnasiums ihre Attestate der Hochschulreife ausgehändigt. Und die bei den Schüler/innen, bei Eltern und Lehrern überall spürbare Freude über das gemeinsam Erreichte war sehr gut nachzuempfinden und hochberechtigt.
Diese Abiturientia ist der erste Schüler-Jahrgang, der bereits nach 8 Jahren das "Turbo"-Abitur absolvierte - und das trotz der verkürzten Schulzeit und der besonderen Belastungen eines Doppel-Abiturjahrganges mit anerkennenswerter Bravour und vergleichbar exzellenten Erfolgen wie die vorausgegangenen Abiturienten-Jahrgänge.

Ihre Wünsche für die Zukunft haben die Abiturientinn/en nach der Entlassfeier vom Schulhof aus an gasgefüllten Luftballons in den Himmel steigen lassen.

Wir gratulieren allen Abiturientinnen und Abiturienten und hoffen und wünschen ihnen, dass sie ihren je eigenen Weg finden und ihn unterstützt von Freunden und Familien mit Zuversicht und Erfolg beschreiten.

 

 

Sonntag, 7. Juli 2013

Suitbertus-Jubiläum: Familienfest der Pfarrgemeinde + Schule

Bei herrlichem Sommerwetter trafen sich zu dem Fest zu Ehren des heiligen Suitbertus Mitglieder der Pfarrgemeinde St. Suitbertus und der Schulgemeinde, um gemeinsam an diesem Tag zu feiern, an Spielen und Musikveranstaltungen teilzunehmen und miteinander einige schöne Stunden zu verbringen.

Begonnen hatte der Tag mit einem Familiengottesdienst in der Basilika, der von Bischof Dr. Schwaderlapp geleitet wurde. Danach gab es ein buntes, vielfältiges Programm der KITAs und des Suitbertus-Gymnasiums auf der Wiese vor der Kaiserpfalz und auf dem Schulhof des Gymnasiums.

 

     

 

 

8. Juli 2013

Zwei Sieger beim Bundeswettbewerb Latein

Am 17. Januar 2013 fand in ganz NRW der landesweite Bundeswettbewerb Latein zeitgleich statt.
Von unserer Schule nahmen 13 Schüler aus der Stufe 10 am Einzelwettbewerb Latein teil.
Vor den eigentlichen Prüfungen war als erste Hürde die Aufnahme eines vorgegebenen lateinischen Textes auf einen Tonträger zu bewältigen. Da kam es auf die Richtigkeit der Aussprache und die Lebendigkeit des Vortrags an. Die Aufnahme musste zum Prüfungstag mitgebracht werden.
Zur eigenständigen Vorbereitung war das Mönchtum als Prüfungsthema vorgegeben.
Die Prüfung selbst am 17.01.2013 bestand dann aus einem Übersetzungsteil, mehreren Wissens- und Verständnisaufgaben zur lateinischer Sprache und zuletzt einer Hörverstehensaufgabe.
Über 350 Schüler aus ganz Nordrhein-Westfalen bearbeiteten diese ungewohnten Aufgabentypen. Dafür hatten sie mindestens eine Urkunde verdient. Diejenigen, die herausragende Leistungen erbracht hatten, wurden am 4. Juni in das Ernst-Barlach-Gymnasium in Unna eingeladen, um als Sieger gekürt zu werden. Vergeben wurden Urkunden, Buch-, Sach- und Geldpreise.
Die Feier war äußerst kreativ vom Schülerchor durch lateinische Gesänge und ein Schauspiel von der Theater-AG gestaltet. Von unserer Schule haben Nathalie van Landeghem den zweiten Platz und Benedikt Brosius den dritten Platz erreicht. Reich bepackt mit Geld- und Sachpreisen traten sie die Heimfahrt von Unna nach Düsseldorf an.
(n. v. Landeghem,N. Pesch und M. Greif)

 

 


Montag, 8. Juli 2013

Le plaisir de lire - Concours de lecture le 8 juillet 2013

Auch in diesem Jahr fand wieder am Schuljahresende unser Lesewett-bewerb Französisch statt.

Die Kurssieger der Klassen 7 (6er Anfänger) wie der Klassen 9 (6er und 8er Anfänger) traten unter den kritischen Augen und Ohren ihrer Französisch lernenden MitschülerInnen und vor allem einer sechsköpfigen Schülerjury, der auch zwei Voltaire-Gastschülerinnen angehörten, gegeneinander an. An Texten von Susie Morgenstern und Claire Mazard wie einem schweren Sachtext über den Canal du Midi bewiesen alle ihre hohe Lese- und Darstellungskompetenz.

Die ersten Preise gingen an Emile Hansmaennel (7), Louisa Hermann (9, F6) und Anton Leicht (9, F8), die zweiten Plätze belegten Helena Bönsch (9, F8), Annika Gabrian (9, F6) und Antonia Hoffmann (7).

 

Montag, 8. Juli 2013

Ausstellung „Regionalwissenschaften zur Nahverkehrsplanung“ - Suitbertus-Schüler ein Jahr auf ÖPNV-Spuren- und Ergebnissuche

Die Ergebnisse der Untersuchung präsentieren Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 seit Sonntag, 7. Juli 2013, allen Interessierten im Klostertrakt der Schule.

Was da hinter nüchternen Begriffen wie „Projektkurs“, „Regionalwissenschaften“ oder „Nahverkehrsplanung“ an Interessantem zu verschwinden droht, hat die Schülerinnen und Schüler ein Jahr lang intensiv beschäftigt. Es hat sie Erfahrungen sammeln lassen und hat sie das Erforschte, ihre Ergebnisse und Eindrücke als lebendig und als relevant erleben lassen.

Die Schüler/innen haben ihre Ergebnisse und Betrachtungen für die aufwändige Ausstellung aufbereitet und in einer hundertseitigen Broschüre festgehalten. Unter den Exponaten finden sich beispielsweise das selbstgebaute Modell des künftigen S-Bahnhofs Angermund, eine Kundenzufriedenheitsumfrage im Speisewagen auf der U76, die Liniennetzveränderungen nach Inbetriebnahme der Wehrhahnlinie und vieles mehr.

Ideengeber für dieses etwas ungewöhnliche Projekt war Studiendirektor Bernhard Geuß - ein ausgewiesener ÖPNV-Experte und Nahverkehrs-Enthusiast, der seinem Kurs viele Anregungen geben konnte.

„Rauszugehen und das Besprochene und die Ideen der Prüfung und dem Praxistest zu unterziehen, das ist von unschätzbarem Wert für Schüler und eine Erfahrung, die ihnen oft erst Studium oder Berufsleben vermitteln“, unterstrich der stellvertretende Schulleiter, Wilfried Nickenig-Heimbach den Unterrichtserfolg.

Die Rheinbahner besuchten im Rahmen des Projektes die Schule, hielten Vorträge, beantworteten Fragen, luden zu einer Exkursion in den Lierenfelder Bus- und Straßenbahn-Betriebshof ein und stellten Materialien zur Verfügung.

Ihr Vorstand und Arbeitsdirektor Klaus Klar lud die Gymnasiasten angesichts ihres Engagements auf eine Straßenbahn-Oldtimertour durch die Stadt ein. „Solch ein Engagement für Belange des öffentlichen Personennahverkehrs gehört angemessen gewürdigt“, begründete Klar.

 

Samstag, 13. Juli 2013

Ein großer Auftritt: SuitMUN - Suitbertus simulierte UNO in Wittlaer

Die UNO-Flagge am hohen Fahnenmast beim Pfarrsaal von St. Remigius in Wittlaer deutete schon auf etwas Besonderes hin: Hier traf sich nicht irgendeine Pfarrgruppierung am Wochenende - hier war Großes im Gange!

Inhaltlich vorbereitet durch monatelange regelmäßige Treffen unter der Obhut der drei Englischlehrer der Schule Herrn Stamm, Herrn Wiegmann und Herrn Gürtler wurden im unmittelbaren Vorfeld der Veranstaltung die technischen und logistischen Vorbereitungen durch ein Team um Johannes Leuschke (JgSt 11) getroffen. Und so konnten sich fast 50 Schülerinnen und Schüler ab der Klasse 9 - im Outfit von professionellen Diplomaten - am Samstagmorgen hinter ihren Delegations-Schildern im großen Saal versammeln, um die UNO-Vollversammlung zu simulieren.
Auf der Agenda: Eine politische Antwort der internationalen Staatengemeinschaft auf die beunruhigenden Atomwaffen(versuche) Nordkoreas zu finden. Keine leichte Aufgabe inhaltlich und sprachlich - war doch die Tagungssprache Englisch!!

Doch bevor die jungen Diplomaten für ihre jeweiligen Staaten und Organisationen das Wort erheben und ihre Ansichten und Argumente formulieren konnten, wurden die von SuitMUN geladenen und erschienenen Gäste aus der internationalen Politik herzlich begrüßt:

- der Generalkonsul der Vereinigten Staaten, Stephen Hubler,
- der Konsul Kanadas, Leslie reissner und
- aus Südkorea Minister Chan Boum Lee.

Der "Generalsekretär" der SuitMUN, Johannes Leuschke, sprach zu Beginn nicht nur wohlgesetzt die Begrüßungsworte an die illustren Gäste, sondern entfaltete auch präzis das Diskussionsthema und die Zielsetzung dieser erstmaligen MUN-Veranstaltung des Suitbertus-Gymnasiums.

Danach nahmen die drei Gäste aus der großen Politik die Gelegenheit wahr, in kurzen Ansprachen etwas zu ihrer Biografie, zu ihren derzeitigen und früheren Aufgaben und zu ihrem Land zu erzählen. Sie drückten ihre Freude über das sichtbare Engagement der versammelten Schüler/innen aus - und hoben hervor, dass ihre eigene politische Karriere mit ähnlichen Veranstaltungen Jahrzehnte zuvor begonnen hatte.

Danach stellten die Schüler/innen als Vertreter spezieller Länder und internationaler Organisationen Ihre Position vor und traten dann in die Debatten ein.

Mehr zur Veranstaltung:

http://www.flickr.com/photos/98759963@N05/ (eine Fotosammlung von Samstag)
http://www.youtube.com/watch?v=BsTXhTPmwK8 (das Eröffnungsvideo)
https://www.facebook.com/suitbertusmun (der Facebookauftritt des Clubs

   

 

 

Sommerferien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



4. September 2013

Aufnahme der neuen Sextaner - Bilder der Feier und Klassen

5b

5c

5d

 

5. September 2013

1 Million Besucher auf Schulwebsite1.000.000 Besucher auf der Schulwebsite

In eigener Sache:
Vor 15 Jahren erschien zum ersten Mal die Website des Suitbertus-Gymnasiums im Netz - mit dem bestmöglichen, damals noch verfügbaren Domänen-Namen "suitbertus.de".

Am Donnerstag erfolgte der 1.000.000ste Klick auf die inzwischen mehrfach überarbeitete und dabei gewachsene Website www.suitbertus.de.
Der Webmaster freut sich und dankt allen Besuchern für ihr Interesse und den Co-Redakteuren und -Fotografen für ihre treue Unterstützung.

 

Samstag, 7. September 2013

Ehemaligenverein: Treffen aller Ehemaligen

Am Wetter kann es nicht gelegen haben, dass nicht so sehr viele Exschüler/innen der Einladung des Ehemaligenvereins gefolgt sind: Es war angenehm warm und bis zum Abend auch durchweg trocken. Für ausreichend Kuchen und kalte und warme Getränke im nett gestalteten "Klosterhof-Cafe" hatte der Vorstand des Ehemaligenvereins gesorgt - unterstützt durch Schüler/innen der JgSt 11.

Die Stimmung bei den erschienenen Ehemaligen war denn auch gut, vor allem bei den Jubiläumsjahrgängen 1983 und 1993, die mit ihren ehemaligen Jahrgangsstufenleitern Heiner Loers und Dr. Günter Reibel oder auch anderen (ehemaligen) Lehrern wie Frau Litfin Erinnerungen und Neuigkeiten austauschen konnten.
Großes Interesse bestand auch an einer Führung durch die alte "Penne", wobei unverändertes, vertrautes Ambiente wie im Biologie-Hörsaal besonders herzlich wahrgenommen wurde.

Schön auch, dass mehrere Vertreter der jüngsten Ehemaligen der Schule - die G8er vom Abi 2013 - und auch einige einjährige Abiturienten mal vorbeischauten: Ob ihnen die Schule schon fehlt? :-)      [Rainer Nückel]

 

Sonntag, 8. September 2013

Der Kardinal zu Gast im Suitbertus-Gymnasium

Unter großer Beteiligung der Orts- und Schulgemeinde feierte Kardinal Meisner zusammen mit Bischöfen aus Luxemburg, Aachen und Essen und weiteren Geistlichen aus der Stadt Düsseldorf am Sonntagmorgen ein feierliches Hochamt zum 1300. Todestag des hl. Suitbertus. Er stellte den Mitfeiernden den Heiligen Suitbertus als ein Vorbild vor Augen: er hat sich von Gottes Geist mitreißen und bewegen lassen, um Gottes Botschaft zur Erlösung der Welt dorthin zu tragen, wo sie noch nicht angekommen war. "Die Kirche ist keine Institution, sondern immer eine Expedition." Ohne Aufbruch, ohne Tat, die aus dem Wort folgt, sei Christsein nicht möglich.

Den vorausgegangenen heftigen Regenschauern war es zu danken, dass die Festgemeinde - am Vortag kurzfristig beschlossen und in guter Zusammenarbeit von Schule und Pfarrei schnell realisert - mit dem Kardinal und den Bischöfen dann zum geselligen Teil bei Suppe und Getränken zum Suitbertus-Gymnasium zog und dort den Heiligen feierte.

 

13.-14. September 2013

Lohn für harte und kreative Arbeit: eine Oldtimer-Fahrt der Projektkurse mit der DÜWAG/Rheinbahn

Rheinbahn Dankestour18 Schülerinnen und Schüler der beiden Projektkurse “Regionalwissenschaften zur Nahverkehrsplanung” des Referenzfaches Erdkunde unserer Schule fuhren mit Frau Kempgens und mir zweieinhalb Stunden vom Düsseldorfer Hauptbahnhof nach Neuss (Stadthalle), zum Graf-Adolf-Platz und dann nach Ratingen (Endhaltestelle / Schleife) sowie über Schlüterstraße zurück zum Hauptbahnhof.
Wir wurden, von Hans Männel (Rheinbahn-Archivar) begleitet, mit Kaffee und kalten Getränken sowie Muffins versorgt. Am Steuerknüppel saß der Fahrer Carsten Suhr, der sich ehrenamtlich auch im Verein “Linie D” engagiert und eigentlich dienstfrei gehabt hätte.
Die Stimmung war sehr gut, das Wetter hielt sich, der Dank der Rheinbahn für die "ganz tolle Arbeit" (wörtliches Zitat) beider Projektkurse erreichte seine Adressaten und traf auf Gegenliebe. Dieser Abschluss, den wir dem Rheinbahn-Vorstand (besonders Direktor Klar) zu verdanken hatten, ist gelungen und schlägt das Kapitel erst einmal zu.
Der Verkehrsdezernent der Landeshauptstadt, Dr. Keller, wird in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Ordnung und Verkehr am 9. Oktober 2013 kurz zu dem letzten Projektkurs referieren und dessen Dokumentation, die von der Rheinbahn mit 500 Euro Kostenbeteiligung gedruckt werden konnte, an alle Ausschussmitglieder und Interessierte verteilen lassen.
Ob es auch noch zu einer schulexternen Ausstellung kommt, kann im Moment noch nicht abschließend gesagt werden. [Bernhard Geuß, StD i. K].

 

13.-14. September 2013

Pausenhelferschulung in Jüchen

Von Freitag, dem 13. September, bis Samstag, dem 14. September, fand im Nikolauskloster in Jüchen die Pausenhelferschulung für „Suitbreak“ statt. Herr Geuß, Herr Schmitz-Arenst, Herr Droste und Herr Ley waren so nett und haben den Transport dorthin übernommen. Dort angekommen, haben wir, elf Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgansstufe 11, mit einer Sozialpädagogin gelernt, Spiele zu planen und durchzuführen. Außerdem hat sie uns gezeigt, wie wir ein paar pädagogische „Tricks“ anwenden können.
So fühlen wir uns jetzt gut gerüstet, die Pausenbetreuung der Jahrgangsstufe 9 zu übernehmen und freuen uns auf ereignisreiche Pausen.
[Maria Esser, Jgst. 11]

 

 

Dienstag, 24. September 2013

Magda Reza - eine peruanische Kaffeebäuerin - zu Gast im Suitbertus

Magda RezaSpürbar verwundert und auch ein klein wenig stolz ist sie schon: Magda Reza aus Peru, Mitglied einer Kaffee-Kooperative am Fuß der Anden unweit der Hauptstadt Lima, die sich jetzt plötzlich nach einer Schulung als Moderatorin in einem fremden Land als Vortragsrednerin vor diversen Zuhörerkreisen und ihr Foto in etlichen deutschen Zeitungen widerfindet. Diese kann sie zwar nicht lesen, aber die in ihnen abgedruckten Fotos gäben ihr - so Magda Reza augenzwinkernd - ansatzweise das seltsame Gefühl, eine berühmte Persönlichkeit sein - "wo mich doch in meinem eigenen Dorf nicht einmal jeder kennt.".

Normalerweise arbeitet sie wie alle anderen Mitglieder der Kooperative auf den Plantagen, wo - wie sie mit Überzeugung feststellt - der "beste Kaffee der Welt" angebaut wird - wo aber auch der Klimawandel zunehmend zerstörerische Spuren hinterlässt: große Teile der Pflanzen und damit natürlich auch der Ernte und des Verdienstes werden im immer heißeren Klima von der Sonne weggebrannt, Schutzmaßnahmen wie z.B. die Anpflanzung schattenspendender Bäume oder ein effektiverer Umgang mit den Wasserressourcen müssen ergriffen werden.


Gut, dass mit Fairtrade ein Partner an der Seite steht, der für bessere Abnahmepreise und damit auch für eine bessere Ausstattung der Kooperative sorgt, so dass  hier ein Ausbildungszentrum auch für neue Agrartechniken im Entstehen ist.

Wie können wir in Deutschland helfen?

Sicherlich zunächst einmal durch Interesse am und bleibende Aufmerksamkeit für das Thema - und dann natürlich jeder als Konsument durch den Kauf fair gehandelten Kaffees und fair gehandelter Produkte. Mit einem Anteil von 2,3 Prozent am in Deutschland verkauften Kaffee ist da noch viel Spielraum nach oben!


Nach dem persönlichen Kennenlernen der sehr sympathischen, bescheiden-selbstbewussten peruanischen Kaffeebäuerin und ihrer Sorgen in der Kooperative ist - so Fairtrade-AG-Leiter Matthias Schmitz-Arenst - grundsätzlich auch ein direktes finanzielles Engagement der Fairtrade-AG und des Suitbertus-Gymnasiums vorstellbar.

 

Herzlichen Dank an die Fairtrade-AG (siehe Bild unten mit Magda Reza), die diesen Abend geplant, organisert und ausgestaltet hat: mit Infos, Texten, Plakatierung und der Bewirtung der Gäste mit Getränken (natürlich fair gehandelt) und jahreszeitgemäßen Brezen.

Damit Magda Reza auch einmal einen Bericht lesen kann, hat Lara Render (JgSt 12) den nachfolgenden Artikel zum Vortragsabend auf Spanisch verfasst:

Magda Reza: Una visita especial

Martes, el 24 de septiembre de 2013 tuvimos una visita especial en nuestro instituto: La señora Magda Reza de Perú.

Ella es una agricultora de café y promotora de Fairtrade. Ella vino para contarnos algo sobre su vida y las consecuencias del cambio climático.

Magda vive en un pueblo pequeño y trabaja todos los días en el campo. Desde 2010 ella es socia de una cooperativa de Fairtrade y a patir de este año también asiste a reuniones con la cooperativa y participa en cursos de formación técnica agraria. Allí aprende mucho por ejemplo sobre la compostación y el uso eficiente y ecológico del agua.Esto es de mucha importancia porque en su pueblo hay mucha gente que no tiene agua corriente en su casa y esta gente toma el agua del río. Si los agricultores echan agua sucia en el río y después la gente bebe esta agua, las consecuencias pueden ser graves para la salud.

Así Fairtrade mejora la situación de muchos agricultores, no sólo con la transferencia de conocimietos que ofrece sino también con los salarios justos que garantiza. Además Fairtrade ayuda a la gente dando ideas nuevas para el comercio del futuro porque en Perú existe un problema grande por el cambio climático. Hasta este año nunca han sentido las consecuencias del cambio climático, pero este año ha hecho mucho más calor de lo normal con lluvias más fuertes. Así las plantas del café se estropearon y como se produce sólo café en esta región, muchos agricultores tienen miedo de no poder sobrevivir en el futuro. Ellos también pueden cultivar plátanos y yucca, pero estos productos no se pueden exportar tan fácilmente como el café. Por eso ella y las cooperativas en Perú necesitan nuestra ayuda.

Después de la presentación de su vida como agricultora en Perú el público le hizo algunas preguntas. ¡ Disfrutamos mucho de esta noche y le queremos decir muchas gracias a Magda Reza!

 

 

Samstag, 28. September 2013

Berufsbörse des Ehemaligenvereins

Vor allem junge Ehemalige prägten diesmal die jährlich stattfindende Berufsbörse des Ehemaligenvereins, der diese Veranstaltung bereits zum dritten Mal ausrichtete.

Viele der am Samstagmorgen angereisten Ehemaligen sind aktuelle Studenten z.B. in den Bereichen BWL, Jura, Medizin, Naturwissenschaften, Lehramt, Architektur u.a.m..

Natürlich waren auch ältere Ehemalige mit entsprechender Berufs- und Lebenserfahrung erschienen, um den wissbegierigen Schüler/innen zu ihren Bildungswegen und derzeitigen Berufen Rede und Antwort zu stehen.

Fazit: die Berufsbörse ist ein tolles, gut organisiertes Angebot engagierter Ehemaliger zur Studien- und Berufsberatung am Suitbertus-Gymnasium und eine gute (erste) Gelegenheit für die Oberstufenschüler/innen, zu vielen Berufs- und Studienrichtungen aktuelle und von persönlichen Erfahrungen getränkte Informationen, Einschätzungen und Tipps zu sammeln.

 

 

Montag, 30. September 2013

Beginn der Qualitätsanalyse (QA) am Suitbertus:
Schulrundgang des QA-Teams und Informationsveranstaltung zur QA

Nachdem bis zum vergangenen Montag (23.09.2013) die Schule alle wesentlichen Unterlagen - Schulprogramm, Curricula, verschiedene Konzepte, Pläne und Statistiken - an die Bezirksregierung weitergeleitet hatte, nahm gestern am Montagnachmittag das QA-Team vor Ort seine Arbeit auf - mit einer ausführlichen Besichtigung der Schule. Begleitet wurde das kleine QA-Team bei seinem Rundgang durch die Schule von der Schulleitung, dem Vertreter des Schulträgers, Schulrat Nielen, und Herrn Dahlke.

In einer sich um 18.00 Uhr anschließenden Informationsver-anstaltung erläuterte Herr Dreyer, von Seiten des Erzbistums für die QA zuständig, in einem umfassenden und unterhaltsam gehaltenen Vortrag Sinn, Zielsetzung, Aussagefähigkeit und Ablauf der Qualitätsanalyse.

Es gehe bei der QA im Wesentlichen darum, in einem standardisierten Verfahren mit dem Blick von außen die schon vorhandenen systemischen Stärken der jeweiligen Schule widerzuspiegeln und andererseits die Bereiche zu identifizieren, in denen die Schule vielleicht noch nicht so gut aufgestellt ist und Entwicklungspotential hat.

 

 

13. Oktober 2013

Suitbertus-Golf-Masters 2013

Golfmasters
Das Suitbertus-Gymnasium veranstaltete wie jedes Jahr die Suitbertus-Golf-Masters im Düsseldorfer Golf Club.

Dieses Jahr am 13. Oktober schon zum elften Mal. Alle golfbegeisterten Schülerinnen und Schüler Konnten an diesem schönen Turnier teilnehmen.

Dieses Jahr starteten die Flights leider mit leichtem Nieselregen, doch das Wetter wurde im Laufe des Tages immer schöner, so dass alle Spieler mit Erfolg ihre Löcher gehen konnten. An Loch 9 konnte man sich mit einer leckeren Suppe bei Herrn Tobias-Sutter aufwärmen.

Als alle mit ihren Flights fertig waren und sich schick gemacht hatten, gab es ein großes Gruppenfoto von allen Teilnehmern.

Auf der anschließenden Siegerehrung, die Frau Dr. Hornstein durchführte, wurden viele tolle Preise verteilt, sowie drei Pokale, auf denen die Namen der Sieger auf Ewig eingraviert werden. Der Turniertag endete mit einem sehr leckeren Abendessen, wozu auch die Eltern eingeladen waren.

Es war wieder ein tolles Turnier, das allen viel Spaß und gute Laune bereitet hat. Hoffentlich wird es nächstes Jahr wieder so schön.
[Christian W. Schmidt - Klasse 7b]

 

 

ab Freitag, 11. Oktober

Impressionen von den Austauschfahrten nach Italien und Spanien

Madridaustausch Italienaustausch 2013 Parallel zu den Studienfahrten fanden vor den Herbstferien auch die Austausch-Fahrten in der Jahrgangsstufe 11 statt.

Ziel der Italienisch-Schüler war Mailand, Ziel der Spanisch-Schüler - Madrid.

Von beiden Fahrten haben die Schüler mit Hilfe des Webmasters ein online-Tagebuch geführt:

Tagebuch Madrid

Tagebuch Mailand

 

 

 

 

 

28. Oktober - 09. November 2013

USA-Austausch nach Chattanooga

Vom 28. Oktober bis zum 09. November reisten sechzehn Schüler/innen des Erzbischöflichen Suitbertus-Gymnasiums im Rahmen eines Schüleraustauschs unter der Leitung von Herrn Koch und Frau Ackermann nach Chattanooga/TN, um dort einige Tage das Leben an der McCallie Boys School und der Girls Preparatory School kennenzulernen, in welche ihre gastgebenden amerikanischen Schüler-Kollegen gehen. Dieser Austausch findet in diesem Jahr schon zum zweiten Mal statt.

>> mehr

 

 

 

November 2013

Ein Dankeschön ... und ein Erlebnisbericht vom Kinderhospiz Regenbogenland:

 

 

Freitag, 22. November 2013

DankschreibenVielen Dank ...

... für 345 wunderschöne Pakete - bestimmt auch im Namen der Kinder in Rumänien, die sich über eure Weihnachtsgeschenke sicherlich freuen werden!

 

Freitag, 22. November 2013

Umbau Mensa und Cafeteria: Richtfest

Trotz ziemlich herbstlicher Temperaturen versammelten sich viele Schüler, Eltern und Lehrer auf dem Schulhof, als der Richtkranz auf dem nunmehr fertig gestellten Rohbau angebracht wurde, um anschließend mit Vertretern des Schulträgers, der Bauleitung und Handwerker das bisherige Werk mit (alkoholfreien) Getränken und Suppe zünftig zu feiern.

Schulrat Nielen vom Erzbistum Köln stellte in seiner Ansprache heraus, dass nach einer langen Zeit des Sondierens jetzt ein funktional und architektonisch überzeugender Bau auf dem Schulgelände entstanden sei, der von Verstand und Herz geprägt sei und den Willen des Schulträgers bekunde, seine Schulen bestmöglich weiterzuentwickeln.

 

 

   

 

Sonntag, 24. November 2013

Kinderkanal KIKA zeigt in den LOGO-Nachrichten das Suitbertus-Gymnasium als erste deutsche Fairtrade-Schule

Ein Kamera- und Reporter-Team der ZDF-Kinder-Nachrichten-Sendung LOGO hat in der Schule die Fairtrade-Arbeit unserer AG und speziell das Thema fairgehandelte Kleidung aufgenommen - und dies am Sonntagabend gezeigt. Leider ist der Beitrag im Netz nicht mehr präsent. :-(
Hier könnt ihr aber noch einmal einige Szenen sehen:

 

    

 

 

Samstag, 7. Dezember 2013

Das Suitbertus-Gymnasium stellt sich vor: Großer Andrang beim "Tag der Offenen Tür"

Fast bis auf den letzten Platz gefüllt war die große Halle der Schule, als am Samstagmorgen der Tag der Offenen Tür die Viertklässler und ihre Eltern einlud, das Suitbertus-Gymnasium kennenzulernen. Im Foyer und allen Räumen der Schule nahmen dann die vielen Familen die Möglichkeit wahr, an einem Schnupper-Unterricht teilzunehmen oder die zahlreichen Gruppen und Aktivitäten der Schule in persönlichen Gesprächen mit Schülern, Eltern oder Lehrern kennenzulernen.

 

 Kunst amTag der Offenen Tür

Kunstunterricht

Am Tag der Offenen Tür malten Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen mit großem Eifer in nur zwei Stunden wandfüllende Winterlandschaften mit Acrylfarben. Alle Winterfreuden sind auf den Bildern zu sehen, es tummeln sich Skifahrer, Schlittschuhläufer, Snowboarder und Rodler im Schnee. Wer genau hinsieht, kann auf den Gipfeln ein Schneeungeheuer sehen oder sogar Pippi Langstrumpf auf ihrem Pferd. Die Bilder wurden von Eltern, Kindern und Kollegen mit großer Freude bewundert. Außerdem faszinierten die im Kunstraum ausgestellten übermalten Fotocollagen: hier konnte man die Schüler der 5c in den seltsamsten Kostümen und Rollen erkennen. An den Wänden des Raums verteilte, bemalte Vögel ließen den Kunstraum als Voliere erscheinen.

   

 

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Vorlesewettbewerb

VorlesewettbewerbVor 120 Sechstklässern wurde der diesjährige Schulsieger im Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ermittelt. Aus den vier Klassen 6 nahmen 8 Teilnehmer/inn/en am Schulentscheid teil. Nach dem Vortrag eines vorbereiteten und dem Lesen eines unvorbereiteten Textes jeweils aus einem Buch standen die drei besten der Schule fest:

3. Platz: Michael Leusing (6b) ;

2. Platz: Paula Druschke (6d)

und als Schulsiegerin, die nun am Stadtentscheid teilnehmen darf: Maxi Thulfaut (6c). Sie las aus Robert Paul Weston: Zorgamazoo.

 

 

Mittwoch, 18 Dezember 2013

Bericht über BerMUN 2013

"The Delegation of Ireland feels privileged to take part in this year's BerMUN conference."

Mit diesem Satz begann Maximilian Dresen, Schüler des Suitbertus-Gymnasiums und gleichzeitig Botschafter der Republik Irland seine Rede und damit die Teilnahme der irischen Delegation, entsendet von unserer Schule, an der diesjährigen Model United Nations Konferenz in Berlin. Im Rahmen dieser simulieren Schüler Verhandlungen der Vereinten Nationen und diskutieren aktuelle Fragen von internationaler Wichtigkeit.

Nach einiger Vorbereitungzeit unter der engagierten Leitung von Herrn Koch, der die Teilnahme unserer Schule an diesem Planspiel in den letzten Jahren zu einer Tradition machte, reisten Ende November sieben Schüler der Oberstufe - Maximilian Dresen (Stufe 12), Noemi Jajjawi (12), Sebastian Kaiser (12), Ludwig Richter (12), Leo Wiesener (12), Sophia Queckenberg (11) und Johanna Mittrop (11) ) - nach Berlin. Dort versammelten sich rund 600 Schüler, um in verschiedenen Komitees, wie dem "Human Rights Committee" oder "Economic and Social Council" über das Thema "Education: A Key to Advancement, Equality and a Secure Future" zu diskutieren und Lösungen zur Verbesserung der häufig in vielerlei Hinsicht unzureichenden Lern- und Lehrsituation in den unterschiedlichen Gegenden der Welt zu suchen (vgl. aktuelle Pisa Studie). Gerade dieses Thema lud neben dem diplomatisch formellen Debatieren gleichzeitig auch ein, sich persönlich mit den anderen Teilnehmern, Schülern aus der ganzen Welt (Amerika, Belgien, Schweden, Taiwan, Saudi Arabien, Ungarn, Russland etc.), über eigene Erfahrungen auszutauschen. Selbstverständlich war aufgrund der internationalen Teilnehmer und mit dem Vorbild der Vereinten Nationen Englisch die Verhandlungssprache.

Das hautnahe Erleben von weltpolitischem Handeln und internationale Begegnungen machen den Reiz von BerMUN aus, und so war die Konferenz auch dieses Jahr ein großartiges Erlebnis für ihre Teilnehmer.

 

Freitag, 20. Dezember 2013

Vorweihnachtlicher Gottesdienst er Suitbertus-Basilika

In der vorweihnachtlichen großen Schlussmesse am letzten Schultag des Jahres 2013 stellten die Schüler/innen der Klasse 6c die Freude, die Zeit und die Liebe als Zeichen für die Ankunft und das Wirken Gottes in den Mittelpunkt.

Wo immer Menschen sich einen frohen Blick auf sich selbst und ihre Umgebung bewahrt haben, wo sie sich füreinander Zeit nehmen, wo sie gegen innere und äußere Widerstände Wege zueinander suchen, dort ist Gott längst Mensch geworden.

Schulseelsorger Johannes Wirthmüller wies auf viele Zeichen dieser "Menschwerdung" im Schulalltag hin, weshalb wir mit gutem Grund die Erinnerung an den Beginn des Wirkens der Frohen Botschaft Gottes feiern.

Die Messe wurde durch ein Bläsertrio, die beiden Schulchöre und das Orchester unter der Leitung von Frau Van Nahmen und Herrn Verhoeven festlich untermalt.

Großherzige Spenden
Die diesjährige Spendenaktion, an der sich traditionell alle Klassen und Jahrgangsstufen im Rahmen der Kollekte beteiligen, unterstützt unseren langjährigen Projektpartner, die Schule Notre Dame in Bangladesh und in diesem Jahr auch eine Einrichtung von Benediktinerinnen auf den Philippinen. Ihre Jugend- und Sozialeinrichtungen in der Nähe von Tacloban wurden durch den Taifun Yahan zerstört.
Die Kollekte erbrachte zusammen mit anderen Spenden-Aktionen in den letzten Wochen mehr als 4.500 €.

Für die Schule ging so ein besonders arbeitsreiches Jahr zu Ende.
Erschöpft erleichtert und mit Gottes Segen verabschiedeten sich Schüler/innen und Lehrer in die Weihnachtsferien, "auf dass wir uns am 8.Januar wohlbehalten wiedersehen".

 

Mittwoch, 11. Dezember 2013
Vorlesewettbewerb

VorlesewettbewerbVor 120 Sechstklässern wurde der diesjährige Schulsieger im Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ermittelt. Aus den vier Klassen 6 nahmen 8 Teilnehmer/inn/en am Schulentscheid teil. Nach dem Vortrag eines vorbereiteten und dem Lesen eines unvorbereiteten Textes jeweils aus einem Buch standen die drei besten der Schule fest:

3. Platz: Michael Leusing (6b) ;

2. Platz: Paula Druschke (6d)

und als Schulsiegerin, die nun am Stadtentscheid teilnehmen darf: Maxi Thulfaut (6c).
Sie las aus Robert Paul Weston: Zorgamazoo.

Samstag, 7. Dezember 2013
Das Suitbertus-Gymnasium stellt sich vor: Großer Andrang beim "Tag der Offenen Tür"
Fast bis auf den letzten Platz gefüllt war die große Halle der Schule, als am Samstagmorgen der Tag der Offenen Tür die Viertklässler und ihre Eltern einlud, das Suitbertus-Gymnasium kennenzulernen. Im Foyer und allen Räumen der Schule nahmen dann die vielen Familen die Möglichkeit wahr, an einem Schnupper-Unterricht teilzunehmen oder die zahlreichen Gruppen und Aktivitäten der Schule in persönlichen Gesprächen mit Schülern, Eltern oder Lehrern kennenzulernen.

 

Kunst amTag der Offenen Tür

 

Kunstunterricht

Am Tag der Offenen Tür malten Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen mit großem Eifer in nur zwei Stunden wandfüllende Winterlandschaften mit Acrylfarben. Alle Winterfreuden sind auf den Bildern zu sehen, es tummeln sich Skifahrer, Schlittschuhläufer, Snowboarder und Rodler im Schnee. Wer genau hinsieht, kann auf den Gipfeln ein Schneeungeheuer sehen oder sogar Pippi Langstrumpf auf ihrem Pferd. Die Bilder wurden von Eltern, Kindern und Kollegen mit großer Freude bewundert. Außerdem faszinierten die im Kunstraum ausgestellten übermalten Fotocollagen: hier konnte man die Schüler der 5c in den seltsamsten Kostümen und Rollen erkennen. An den Wänden des Raums verteilte, bemalte Vögel ließen den Kunstraum als Voliere erscheinen.